Dieses Blog durchsuchen

Montag, 7. August 2017

Hände weg von den Kindern!

Am 22. Juni hat Papst Franziskus den deutschen (protestantischen) Professor für Wirtschaftlich und technische Entwicklung Joachim von Braun zum neuen Vorsitzenden der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften gemacht. Braun ist auch Direktor des Bonner Instituts für Entwicklungsforschung. Nun wäre das dem VdZ nur ein Achselzucken wert, denn viel ist von dieser Institution sowieso nicht zu erwarten. Nicht mehr. Schon lange nicht  mehr. 

Nur nimmt die Sache eine neue Dimension an. Denn der Papst erträgt es nicht, daß sich der Mensch allmählich und langsam entwickelt - die herausragendste Eigenschaft am Weg zur Heiligkeit ist deshalb die Geduld - sondern er möchte ihn gezielt entwickeln. Und dazu darf man schon mal in die Klamottenkiste des social engineering greifen. 

Und das bedeutet die Ernennung von Braun. Der gute Mann hat es auch gleich angekündigt: Er möchte die Entwicklung der Menschheit über die Instrumentalisierung der Kinder vorantreiben. Entwicklung wohin? Zur Nachhaltigkeit, Ökologie, halt einfach: zu einer besseren Welt. Weil die Eltern versagen, viel zu viel Geduld brauchen (die man aber doch um Gottes Willen nicht haben sollte) und außerdem über dieses lästige Anhängsel FREIHEIT verfügen, glatt darüber verfügen, hat Braun die geniale Idee sich vor allem um die Kinder zu kümmern. Denn wie sagte er wiederholt?

“Children are Agents of Change for Sustainable Development. - Kinder sind Agenten der Veränderung hin zu nachhaltiger Entwicklung"

Sie sollen nach seinen Vorstellungen zu "Agenten der Veränderung" gemacht und eingesetzt werden. An sie muß man sich wenden, um über sie die Eltern zu Veränderungen zu zwingen. Wir wollen diese abstrusen Ideen, die ja alles andere als neu sind sondern von sämtlichen totalitären Regimen der Vergangenheit "entdeckt" wurden,  gar nicht weiter besprechen. Ihre Infamie liegt auf der Hand. Und wir haben uns ohnehin längst daran gewöhnt, daß der Staat nach den Kindern greift, daß wir in einer Situation völliger Enteignung der Kinder leben. Ja daß die Kinder auch schon in unseren Schulen unter Ausschaltung des genuin Menschlichen - der Vernunft, der Freiheit - politisch korrekt indoktriniert und aus der Autorität der Elternschaft herausgebrochen wurden. Auch sind wir es längst müde, den Unsinn, den Rom wieder und wieder mittlerweile in die Welt setzt - fünfzig Jahre hinter jedem säkularen Schwachsinn hinterher, wie immer - eingehend zu kommentieren. Es lohnt nicht.

Es sei nur darauf hingewiesen, daß so ein Konzept nicht nur einfach dem 4. Gebot widerspricht, sondern jeder vernünftigen Anthropologie. Daß es ein Afterwurm des Rousseauismus ist, jener schwachsinnigen Aufklärungsfrucht, die Kinder (und Wilde) zu Gesandten des Paradieses macht, die "aus sich heraus" alles ohnehin wüßten, die man also zu Erwachsenen nicht nur nicht erziehen darf, sondern denen man damit sogar den Weg zum Glück, der Menschheit damit den Zugang zum ihr offenbar unteilbar zugeschriebenen Paradies auf Erden verbaut.  Es ist mehr als nicht katholisch, es ist mehr als unvernünftig, es ist mehr als Ausfluß abscheulichen Charakters.

Es ist ein Verbrechen an der Menschheit. Und weil es auf Kinder zugreift, ist es himmelschreiendes Verbrechen. Die Mühlsteine werden bereits vorbereitet, die um die Hälse der dafür Verantwortlichen kommen, weil sie die Kinder verderben.

Oh ja, der VdZ weiß nur zu gut, daß diese Auffassung - Kinder seien nicht nur bereits fertige Erwachsene, "Persönlichkeiten", die man nur verbauen, nicht aber zur Entfaltung anleiten müsse oder dürfe - heute herumspukt wie eine Kollektivpest. Jede Unterschichthausfrau verkündet sie, weil es sich damit auch so bequem leben läßt. Man kann sich hinfletschen und alles sich selbst überlassen, was für ein überlegenes Konzept! Denn damit kann man ja auch ruhig die Kinder anderen Autoritäten überlassen, die ja alles besser wissen. Vergessen? Sie sind ja "wissenschaftliche"!

Fortan sind ja die Kinder überhaupt für sich verantwortlich, man kann sich das als Eltern sparen, ach wie bequem. Deshalb kann ja Joachim von Braun genauso wie der unsägliche Argentinier am Papstthron darauf spekulieren, viel Beifall aus den Reihen der Klugen und Gescheiten, nein: vor allem "Guten" dieser Welt (die zufällig auch noch viel Geld haben) zu erhalten. Deshalb kann man auch davon ausgehen, daß die Schamkompanie von Politikern weltweit dazu begeistert klatschen wird. Wenn es nun heißt, daß sich eine Gesellschaft am effizientesten dann verändern läßt, wenn man sie über die Kinder ändert. Noch dazu wo man sich dann diese lästigen Vernunftargumente ersparen kann. Vernunft wird ja schon längst durch "Moral" ersetzt, Gewissen durch subjektive Befindlichkeit. Und worum könnte man sich besser kümmern als "Befindlichkeiten"? Was kann an einer Gehirnwäsche schlecht sein, wenn die solcherart um ihre Freiheit gebrachten plötzlich so "glücklich sind wie noch nie". Die Welt wird es ihnen noch dazu danken, denn die ist ja durch diese pöhsen Elten an den Rand ihrer Vernichtung getrieben. Sagt doch die Wissenschaft, oder?

Ab sofort geht es nur noch ums "Gute", um die "Moral", um die "Weltrettung" gar. Weil das aber doch nicht so einfach passiert, werden die Gehirnakrobaten, die derzeit die Welt mit ihrem Wortmüll überziehen, dezent dafür sorgen, daß die Kinder auch "richtig" denken. Man muß sie dazu nur den Eltern entziehen - und dann wieder in die Familien zurücksenden. Als Botschafter der "Schönen Neuen Welt".

Um es wieder mit Braun zu sagen:  Children’s potential of making use of their right to participation can be constrained by several factors such as exclusion and inequality. […] This could mean that children become educators not only for their peers but also for adults. - Das Potential der Kinder, von ihrem Recht an der Teilhabe Gebrauch zu machen, klann durch Faktoren wie Ausschließung und Ungleichheit eingeschränkt werden. [...] Das könnte bedeuten, daß Kinder zu Erziehern nicht nur für ihre Altersgenossen werden können, sondern sogar für ihre Eltern.

Aber es macht die Sache weder richtiger noch moralisch wertvoller, wenn die zukünftigen massengeformten, indoktrinierten Braunhemdchen in die Familien geschickt werden, um dort die Eltern zu korrigieren und zu erziehen. Denn Braun und dieses Konzept drehen ja die Wahrheit um den Menschen sogar um, nichts ist ihnen heilig, nichts ist ihnen zu schade. Und sitzen so nebenbei einem fatalen Irrtum, nein, einer sophistischen, heimtückischen Täuschung auf: Daß Veränderung auch bedeutet, Substanz zu schaffen. Nein, die Veränderungen dieser Art sind keine "Veränderungen", sie sind Zerstörungen, und nicht ein Jota mehr. Die zwar tatsächlich viel umkrempeln können und werden (und schon längst getan haben), aber sie haben die Gesellschaften, die Völker, die Staaten an den Rand des Abgrunds gebracht. Nun geht es einen Schritt weiter.

Es ist und bleibt also ein Verbrechen.  Und hat noch + Hl. Johannes Paul II. definitiv bestätigt, daß es ein Heiliges Recht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder gibt (dem natürlich auch eine Pflicht dazu gegenübersteht), so hat die Kirche gegen ihre 2000jährige Tradition und Lehre nun auch hier ihre Meinung geändert. Es fehlt nicht mehr viel, und der Klerus wird wie die Lehrerschaft zu Todfeinden des Menschen - als Abbild Gottes.

Wie aber sagt dazu die UNO?  “What we are announcing today – an Agenda for global action for the next fifteen years—is a charter for people and planet in the twenty-first century. Children and young women and men are critical agents of change [emphasis added] and will find in the new Goals a platform to channel their infinite [sic] capacities for activism into the creation of a better world Und weiter: The actual SDGs and their respective targets appropriately emphasize child health, education, gender inequality, and children’s rights. (United Nations 2015, § 51). - "Was wie mit heutigem Tag ankündigen - als globale Agenda für die nächsten 15 Jahre - ist eine Charter für die Menschheit und den Planeten im 21. Jhd. Kinder und junge Frauen und Männer sind entscheidende Agenten des Wandels und werden deshalb in den neuen Zielen eine Plattform finden, um ihren noch unbestimmten [sic] Drang nach Handlung und Aktivität in die Schaffung einer bessseren Welt zu lenken." (Die UNO im Jahre 2015) Und weiter:

Die derzeit gültigen Richtlinien zur Entwicklung der Menschheit und die sich daraus ergebenden Ziele legen besonderes Gewicht auf die Gesundheit der Kinder, auf ihre Erziehung, die [Beseitigung der] Geschlechtsunterschiede, sowie in Kinderrechte.

Das alles greift nun direkt auch der Vatikan auf. Der offensichtlich nichts unversucht läßt, um endlich auch zu jenen Reihen der Kinderschänder aufzuschließen, als die sich das Establishment schon seit langem betätigt.

Es gibt Positionen, die verdienen keine Argumente, sondern nur noch Zurechtweisung. Deshalb ist die Warnung schärfer, als man meinen könnte, Sie ist von Gottes drohender Stimme getragen: Weh Euch, Ihr Gewalttäter und Verbrecher, die ihr die Kinder verderbt!





*140717*