Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 25. Februar 2020

Noch ein letzter Witz

Ein Grüner in einem Heißluftballon hat die Orientierung verloren. Er geht tiefer und sichtet eine Frau am Boden. Er sinkt noch weiter ab und ruft: „Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich habe einem Freund versprochen, ihn vor einer Stunde zu treffen; und ich weiß nicht, wo ich bin.“

Die Frau am Boden antwortet: „Sie sind in einem Heißluftballon in ungefähr 10 m Höhe über Grund. Sie befinden sich auf dem 47. Grad, 36 Minuten und 16 Sekunden nördlicher Breite und 7. Grad, 39 Minuten und 17 Sekunden östlicher Länge.“

„Sie müssen Ingenieurin sein“, sagt der Grüne.

„Bin ich“, antwortet die Frau, „woher wissen Sie das?“

„Nun“, sagt der Grüne, „alles, was sie mir sagten, ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und Fakt ist, dass ich immer noch nicht weiß, wo ich bin. Offen gesagt, waren Sie keine große Hilfe. Sie haben höchstens meine Reise noch weiter verzögert.“

Die Frau antwortet: „Sie müssen bei den Grünen sein.“

„Ja,“ antwortet der Grüne, „aber woher wissen Sie das?“

„Nun,“ sagt die Frau, „Sie wissen weder, wo Sie sind, noch, wohin Sie fahren. Sie sind aufgrund einer großen Menge heißer Luft in Ihre jetzige Position gekommen. Sie haben ein Versprechen gemacht, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können, und erwarten von den Leuten unter Ihnen, dass sie Ihre Probleme lösen. Tatsache ist, dass Sie nun in der gleichen Lage sind wie vor unserem Treffen, aber merkwürdigerweise bin ich jetzt irgendwie schuld!“



Der Witz ist übernommen von den Seiten von EIKE, wo er selbst von Manfred Knake übernommen worden war.




Montag, 24. Februar 2020

Perfekt erwischt

Der VdZ ist ja dem Leser schon als Liebhaber von Tanzszenen in Filmen bekannt, und ab und zu feiert er hier auch eine solche Sequenz. Wenn die Welt aus der Zeit heraustritt und sich in die Architektur der Ewigkeit hebt. Da soll diese aus der Agentenkomödie "Get Smart" (2019) auch nicht fehlen.

Köstlich! So etwas kann nur gelingen, wenn der Regisseur perfekt mit dem Typ inszeniert. Meist wird ja Komik als etwas "gegen den Typ" gestellt. Den feineren, schauspielerisch besseren Humor als Spiel mit dem Realismus bietet aber diese Lösung.








Sonntag, 23. Februar 2020

Wo wir des Wirklichen ansichtig werden

Die Rede, die Peter Handke anläßlich der Verleihung des Nobelpreises für Literatur 2019 an ihn in Oslo hielt, kann man nur als Aufruf zum Kleinen, Direkten, Begegnenden sehen, zur Suche und Auslieferung an die Wirklichkeit selbst sehen. Handke zeigt darin, daß er selbst nicht den großen geistigen Unterbau hat, um einen Plan zu sehen, aber er beruft sich auf das, was die eigentliche Arbeit des Poeten ist - die Nicht-Vernutzung des Wahrgenommenen, die Reinheit der Sinne, die Unmittelbarkeit der Eindrücke wieder zu gewinnen. Sich aus allem Alltäglichen daraus hin durchzuarbeiten ist seine Lebensaufgabe. Und darin überwindet er die Zeit. So daß seine Bilder und Darstellungen Fenster zum Wirklichen selbst werden.

Hier gewinnt auch die Volkssprache, der Dialekt, die Muttersprache ihre Bedeutung. Weil hier noch viel jener ursprünglichen Poesie enthalten ist, wenigstens daran erinnert, das wir aus der Zeit vor der Erbsünde, und als Ausblick auf die Zeit nach der Wiederkehr Christi, im "neuen Himmel und der neuen Erde", wieder gewinnen werden. So wir uns dafür entscheiden.

Es ist gewiß vorerst zuviel verlangt, wenn man von Handke auch die Einsicht verlangte, daß dieser Anblick des wirklichen Wirklichen in der Liturgie der Kirche, in ihrem Kult gegenwärtig ist. Aber es macht gar nicht so sehr staunen, wenn der Nobelpreisträger bei seiner Osloer Rede, die kaleidoskopartig, ungeordnet, wie eine Patchworkarbeit, mitten unter alltäglichen Lebensblüten ganz selbstverständlich auch eine marianische Litanei vorträgt. Aber schon in seiner Wende anläßlich des "Serbien-Skandals", in dem er eines Tages aufwachte, den der VdZ immer als "Rückkehr zum Patriarchalen" sah, war erkennbar, daß Handke ahnt, daß das Wirkliche, das Wahre, das Poetische etwas mit der Heiligkeit sui generis, also auch mit der Heiligkeit der Tradition zu tun hat.

Und da taucht dann plötzlich auch ein neuer Begriff von Mensch und seiner Natur auf. In dem der Dichter sich von allem bloß faktischen Subjektivismus langsam zu trennen beginnt und begreift, wie sehr seine Dichtung bedeutet, Sprachrohr für ein unendlich Großes, Wahres, Schönes zu sein, das er durch seine Stimme, durch seine Feder zur Welt bringt. Nicht "er" ist das Interessante, sondern dieses außer, über ihm liegende Ewige des Geistes.

Insofern ist Handke ein Beispiel für die Tatsache, daß in Zeiten kulturellen Niedrigstandes, schon gar solchen des Niedergangs, große Kunst nicht mehr möglich ist. Denn der Künstler hat fast nur noch das Abgrenzen, aber nicht mehr die ihn selber formende Kraft eines positiven, aufbauenden, seinstragenden kulturellen Stromes zur Verfügung. Mehr als gelegentlich zu erreichen, die dicke Eisschicht im See, in den man per Geburt geworfen wurde, zu durchbrechen und wenigstens ein wenig frische Luft zu schöpfen ist dann nicht mehr möglich, und schon die maximal mögliche Leistung.

Denn in der Poesie ahnen wir erst, was nur im Sakramentalen - dem Generalzustand vor der Erbsünde - real wird. Sie ist somit der Duft des Ewigen, nicht das Ewige selbst, die Rampe, von der weiter zu gehen aber nicht in unserer Hand liegt, sondern ungeschuldete Bewegung von Gott her zu uns ist. Ohne die es aber keine Welt geben würde, weil der die Wirklichkeit fehlte.







Samstag, 22. Februar 2020

Ein guter Tip für den Discoabend








Rettung aus der Identitätskrise (2)

Teil 2) Jerusalem oder Athen?



Wenn nun also alle gegen alle kämpfen weil ihre Identität suchen und bewahren müssen, besteht keine Gefahr, daß sich das Interesse gegen den Kapitalismus richtet. Das ist der direkte Zusammenhang zwischen Wucher (Kapitalismus) und sexueller Befreiung bzw. Genderismus. Die allesamt aufspalten und von den wirklichen Ursachen der konkreten Lebensverhältnisse ablenken. Mittlerweile ist weltweit zu beobachten, daß über diese Identitätsfragen die bestehenden politischen Ordnungen und Organisationen überwältigt werden sollen.
Die "neue Moral" hat den Charakter eines Staatsstreiches! Alle diese Identitätsgruppen sind mittlerweile in der Position politisch, moralisch und gesellschaftlich privilegierter Gruppen - sie sind in der Position von Auserwählten. Und immer noch und in immer rascherem Tempo werden neue Gruppen von Auserwählten und Privilegierten geschaffen weil spezifiziert. Ja, es ist eine Generalklausel für alle geworden, speziell für die (in ihrer Identität naturgemäß suchenden) Jungen, sich keiner Ordnung zu fügen, sondern diese aufzufordern, vor ihrer "eigenen" Identität zurückzuweichen und Spezialwünschen nachzugeben: Die Welt soll sich allen diesen Identitäten gegenüber anpassen, und wer sich nicht fügt (und das ist immer die Mehrheit), soll gezwungen werden.
Das vielleicht Schockierendste, meint Atzmon, ist, daß in den letzten Jahrzehnten sogar weite Teile der Konservativen begonnen haben, sich biologisch zu definieren. Die universalen Identitäten - Christen, Getaufte, meinetwegen auch Amerikaner (etc.), aber auch als Mann oder Frau - wurden aufgelöst, um sich auf kleine Teilidentitäten zurückzuziehen. Alle diese Gruppen sind damit zu Untergruppen der identitären Linken geworden. Damit sind sie jeweils politisch marginalisiert und machtlos, aber umso abhängiger von der Linken als Ganzen. Plötzlich spielt die Kategorie "Weiß" eine Rolle, eine Falle, denn damit ist man direkt als "rassistisch" identifiziert. Zumal es gar kein konkretes Merkmal gibt, das "weiß" wäre. Und schon gar nicht wäre das eine Identität. Eine Identität "weiß" läßt sich durch nichts konkret bestimmen. Identität aber gibt es nur konkret, und sie muß sich auf Einheit und Gemeinschaft beziehen - wieder: Ganz konkret, im Lebensvollzug.

Der entscheidende Fehler dabei ist nicht zu unterscheiden zwischen dem, "was man ist", und dem, was man "behauptet zu sein". Atzmon nimmt als Beispiel sein Musikerdasein: Er IST ein Saxophonist, und jede Identitätsbestimmung geht auf dieses konkrete Tun zurück. Er muß sich in nichts behaupten, und wie immer er den Mitmenschen begegnet, ist er Saxophonist, wie immer Einzeleinschätzungen auch abweichen mögen. Als behauptete Identität, die in bestimmten Merkmalen festgelegt ist, gibt es das aber nicht. Dem wirklichen "etwas sein" (Identität) bleibt immer sein Bild offen! Es entsteht nur in der Hingabe, und kann sprachlich nur posthoc festgestellt werden. Die Art, wie Identitätsfragen heute aber geklärt werden, ist, daß Identität und Identitätsmerkmale VOR allem Sein vorausgehen. Und der ganze Streit geht um diese Behauptungen.
Das trifft auch für Juden zu. Orthodoxe Juden "identifizieren" sich niemals "als Juden", sondern "sie sind Juden". Sie praktizieren es, zelebrieren das, was man als Bild dann "Jude sein" nennen kann. Tun sie das nicht, sind sie auch keine Juden. Identität in der Art zu behaupten, wie es heute geschieht, heißt sogar, eine transzendente Barriere zwischen wahrer, wirklicher Identität und behaupteter Identität zu schaffen.
Wir begegnen heute einer Form von behaupteter Identität, wo niemand die Inhalte der Behauptung aber lebt. Die Identitätspolitik bietet den Menschen eine Identität als "Authentizität" an, die sie in Wirklichkeit von jeder Authentizität abhält. Das ist eine Form von Identitätsdiebstahl.  

Genau das ist aber mit dem social engineering der letzten Jahrzehnte passiert. Man hat den Menschen ihre wahre Identität (als Gruppe, als Gemeinschaft) genommen, sie zersplittert, und ihnen dafür neue Identitäten angeboten, die aber das Leben nicht füllen und den Einzelnen nicht tragen. Die ständig behauptet werden müssen, weil ihnen die Basis im konkreten Leben fehlt.
Damit ist die gesamte Rechte bzw. Konservative in die Gefahr geschlittert, jede Identität zu verlieren, weil sie keine wirkliche Einheit herstellen kann. Wie im Konflikt zwischen Athen und Jerusalem ist sie an derselben Hürde wie die Linke gescheitert, nicht mehr zu zeigen, zu lehren, WIE man denkt, sondern WAS man denkt. Und das ist ein tyrannisches Konzept.
Damit schließt sich auch dieser Bogen, denn das, WAS zu denken sei, beruft sich auf ... Auserwähltheit, Überlegenheit, Besonderheit. Wie bei den Juden auf direkte göttliche Offenbarung, die es nicht zu hinterfragen gilt. Das ist der direkte Weg in die Tyrannei, und wir erleben es ja heute auch. 

Das Problem, an dem wir heute von allen Seiten leiden ist, daß wir aufgehört haben, auf die Sprache zu hören. In der alle Logik, aber alle Sprach- und Denkvoraussetzung enthalten wäre. Stattdessen hat sich von den Eliten ausgehend eine Art "Sprachsophisterei" breitgemacht, als Täuschung ÜBER die Sprache MIT Sprache. (Der Hinweis auf Schizoidität sei dem VdZ an dieser Stelle gestattet, denn das ist es genau.) 

Historisch ist es bei den Juden als Korrumpierung des Rabbinertums durch die Reichen festmachbar. Es war das Geld, das die Lehre zu bestimmen begonnen hat. So wurde Sprache als Denken zum nützlichen Werkzeug, aber nicht mehr zum Weg zur Wahrheit. Und so haben sie die gesamte westliche, abendländische Philosophie umgewandelt.

Dahinter stand ein vor allem im 19. Jahrhundert immer klarer hervortretendes eugenisches Projekt, in dem die jüdische Elite sich ganz bewußt der Stärkung des "jüdischen Volkes" widmete. Denn es war (beginnend mit Napoleon!) das 19. Jahrhundert, in dem sie überall emanzipiert wurden. Dem Westen war diese Interessengesteuertheit nicht mehr klar, er hat das Wissen darum verloren. Das hat ihn aber verwundbar und anfällig gemacht. Er ist den jüdischen Eliten auf den Leim gegangen, meint Gilad Atzmon.  

Ausgehend von den Universitäten, haben Juden ab dem 19. Jahrhundert leichtes Spiel gehabt, über die Erziehungssysteme in die Kultur hineinzuwirken. Und Juden wurden auch extrem einflußreich, in der Wissenschaft, in der Kunst, in der Musik, überall. Und überall war es begleitet bzw. getragen vom Verlust des "Tuns der Juden" - sie hörten auf, Juden zu SEIN. Stattdessen begann die behauptete Identität, wie oben dargestellt. Es war der Höhepunkt einer jahrhundertelangen Entwicklung, in der sich die jüdischen Eliten in Europa zu einer einzigartigen Klasse entwickelt haben. Das sich so zum eugenischen Projekt formte.

In einem engen Netzwerk verbunden, haben diese jüdischen Gruppen nicht nur die Bankenlandschaft bestimmt, sondern auch die Universitäten. Und damit sind wir heute konfrontiert. Harvard etwa, ist unbestritten mittlerweile eine "jüdische Universität". Damit ist auch klar, wie es geschehen hat können, daß die Universitätslandschaft der political correctness zufiel, die gleichzeitig der Garant dafür ist, daß die intellektuelle Basis der Universität zersetzt wird. Der Beitrag amerikanischer Universitäten zu Wissenschaft und Philosophie wird immer irrelevanter. Warum? Weil mit der Übernahme durch Juden die Denkweise "jerusalemisiert" wurde. Es geht nicht mehr darum, WIE man denkt, sondern WAS man denkt.







Freitag, 21. Februar 2020

Rettung aus der Identitätskrise (1)

Der jüdische Autor und Philosoph Gilad Atzmon, international bekannt vor allem durch seine Jazz-Musik, meint in einem aktuellen Gespräch mit E. Michael Jones, daß der "Judaismus" nur eine der gezählt mindestens 24 Religionen ist, die im Judentum bzw. als Judentum vorkommen. Ob aber Bolschewismus oder Judaismus, ob Progressismus, schrankenloser Wirtschaftsliberalismus oder Holocaust (das Bekenntnis, an das heute alle Juden glauben) - alle diese Religionen tragen ein Merkmal: Sie sind ein je anderes Gesicht des Exzeptionalismus, also des Glaubens, besonders und auserwählt zu sein. 

Daraus schöpfen viele Juden das Recht, sich gegen jede etablierte Ordnung zu stellen, weil sie sich in göttlicher Legitimation sehen, eine neue Ordnung für die Welt zu etablieren. 

Dabei nimmt Atzmon eine eigene Position ein. Er, der sich selbst als Bolschewist bezeichnet, ist der Meinung, daß der Gott, auf den sich die Juden beziehen, also der Gott des Alten Testaments (Torah), so viele abstoßende Eigenschaften hat, daß er nicht versteht, warum man überhaupt zu solch einem Gottesbild gegriffen hat. Und er sieht sich darin mit vielen Christen sogar einig, auch wenn er selbst nicht aus religiösen Gründen zu dieser Haltung gekommen ist. 

Darin stimmt ihm Jones zu. Der jedoch meint, daß die Juden bis zu Jesus Christus sich auf die biologische Seite des Judentums als Identität gestützt haben ("Samen/Sperma Abrahams"), anstatt auf eine theologische Betrachtungsweise des Alten Testaments. Dem Christen ist das Alte Testament insofern anders als dem Juden, als er es aus der Sichtweise des Neuen Testaments heraus interpretiert. Jesus Christus widerspricht auch dem jüdischen Stolz auf die DNA, auf das biologische Erbgut. Wörtlich nennt er sogar Satan den Vater der Juden, die aus Mangel an Glaube, aus Glaubensabfall nicht die geistige Kontinuität zum Erlöser Jesus Christus sehen. 

In dieser Ablehnung des Erlösers hat sich das Hebräertum zu einer neuen Religion entwickelt, dem, was wir heute als "Judentum" bezeichnen. Das somit eine jüngere Religion ist als das Christentum. Ein biologisches Kontinuum gibt es nicht, das ist sogar durch die DNA-Untersuchungen zu zeigen. Die Identifikation der Juden besteht nicht zu ihrer biologischen Abstammung, sondern ist als "Rasse" eine politische Identität. 
Es geht deshalb gar nicht darum, was Juden "sind", meint Atzmon, sondern womit sie sich identifizieren. Im ganzen Diskurs um das Judentum geht es deshalb nur immer und seit je nur um eines: Um die Selbstliebe aller, die sich als Juden bezeichnen. Diese Selbstliebe wiederum hat keinen anderen Aufhänger als den Glauben daran, etwas Besonderes, etwas Spezielles, auserwählt und allen übrigen Menschen überlegen zu sein. Das ist der Grund, warum sie sich politisch und kulturell vom Rest der Menschheit abgrenzen, denn in allem geht es darum, die Selbstliebe zu verteidigen.
Es geht aber Juden nicht darum, jemanden zu einem Juden zu machen, ihn darein zu verwandeln. Sondern es geht ihnen darum, andere so denken zu machen, wie Juden denken. Es geht ihnen darum, die Menschheit in die "zwölf Stämme Israels" zu verwandeln. Weil sich die Juden aber von ihrem Boden, ihrer Herkunft, ihrer Geschichte getrennt erfahren, sind sie zu Feinden von allem geworden, was Identität vermittelt, sogar vom "Geschlecht" (auch der Genderismus ist ein jüdischer Gedanke). Identitätspolitik (Genderismus bzw. LGBT) ist deshalb ein typischer Ausdruck des Zustands der Juden nach Christus. 

Juden, die sich selbst über die von der Mutter geerbten Gene identifizieren, haben sich in den gängigen Gesellschaften und Gesellschaftsmodellen nicht wiedergefunden, sie waren nirgendwo zuhause. Deshalb haben alle ihre politischen und ideologischen Agenden im Kern diesen einen Punkt, ob nun beim Genderismus oder im Klassenkampf: Sie wollen alle bestehenden Einteilungen und Ordnungen auslöschen, und identifizieren sie mit Ungerechtigkeit.

Was Atzmon kritisiert ist, daß die ganze Welt mittlerweile gelernt hat, diese jüdische Problematik zu übernehmen. Heute wird jede politische Angelegenheit als Identitätsfrage angesehen, die biologisch definiert ist: Als Frau, als Mann, durch Rasse, Geschlecht, Hautfarbe ... Und die Linke hat weltweit diese Denkweise übernommen, und vertritt die Position, daß die politische Ausrichtung durch biologische Gegebenheiten bestimmt wird. Die Linke hat damit eigentlich den Standpunkt des Hitlerismus übernommen, daß sich Exzeptionalität bzw. Identität über Sprache und Gene definiert.

Damit spricht niemand mehr über ökonomische Bedingungen und Probleme, sondern alle beschäftigen sich nur noch mit sexuellen Dingen. Eine Idee, ein Deal, der maßgeblich von Michel Foucault - einem Katholiken, der mit seiner Philosophie sein schlechtes Gewissen* bewältigen wollte - ausgegangen ist, der da mit den Oligarchen geschlossen wurde. Und sagt: Ihr gebt uns jede Form von sexueller Freiheit, dafür kritisieren wir Euer Wirtschaftssystem nicht mehr. 

Aber Foucault selbst hat wiederum auf die Ideen von Wilhelm Reich und der Frankfurter Schule zurückgegriffen. Auf sie geht die Umwandlung der Sexualität in eine gesellschaftspolitische Waffe zurück. Es ist auffallend, daß im Zentrum dieser Ideenkreise vor allem Juden stehen. Und der Grund dafür ist evident: Alles das hat mit der Suche nach einer Identität zu tun, die sich aber nicht aus herkömmlichen moralischen und gesellschaftlichen Ordnungsmodellen speisen kann. Die alte, ursprüngliche Linke war vor allem damit befaßt, die konkreten Lebensbedingungen zu verbessern. Die neue Linke aber ist damit befaßt, die Menschen aufzusplittern. In Rassen, Identitätsmerkmale, Genderismen etc.  - also auf Biologismen. 



Morgen Teil 2) Jerusalem oder Athen?


*Das ist es auch, was ihn (wie eigentlich alle Menschen) mit den "Juden" verbindet, das haben sie gemein: Ihre Weltanschauung, ihre Religion ist eine Legitimierung ihrer Rebellion gegen die herrschende Moral und gesellschaftliche, zwischenmenschliche Ordnung. Muß noch extra erwähnt werden, daß Foucault ein strikter Vertreter eines unbeschränkten Wirtschaftsliberalismus gewesen ist? Denn Wirtschaftsliberalismus ist eine Aushändigung des ökonomischen Lebens einer Gesellschaft an die Vertreter des Wuchers ("usuria"), dem innersten Wesenszug des Kapitalismus. Der Liberalismus ist eine Ideologie der Wehrlosigkeit der Schwächeren gegenüber den unmoralischen, skrupellosen Stärkeren, wir haben es an diesem Ort schon mehrfach aufzuzeigen versucht.



Donnerstag, 20. Februar 2020

Gerüste, aus der Zeit gefiltert

Manche Worte genügen. Sie würden durch weitere Worte nur andere Welt.







Mittwoch, 19. Februar 2020

Gesteigerte Apokalyptik

In seinem alljährlich zu Neujahr ausgerufenen Contest, Vorhersagen fürs kommende Kalenderjahr zu machen und einzusenden, sagt William M. Briggs auf seinem Blog am 1. Jänner voraus, daß 2020 das Jahr sein wird, in dem offizielle Stellen, die sich auf die Wissenschaft berufen oder diese repräsentieren, die Existenz von Aliens (=außerirdischen Lebensformen) "bestätigen". Zwar wird es keinerlei stichhaltige Beweise geben, aber jede Menge angeblicher Indizien und Schein- bzw. Halbbeweise. Das das nun bevorsteht schließt Briggs alleine aus der zunehmenden Dichte von UFO-Berichten in Medien und Bekanntgaben.

Wie gesagt, keine Beweise, keine stichhaltigen Belege, aber jede Menge Indizien und halbseidener "Beweise", die in den Medien zu "Gewißheiten" hochgespielt werden. Was angesichts deren geistiger Ausdünnung vermutlich so leicht ist wie noch nie.

Schon vor etlichen Jahren hat der VdZ aus der Natur des Klimawahns rückfolgernd an dieser Stelle vorhergesagt, daß sich die Katastrophik über kurz oder lang auf das Weltall und den gesamten Kosmos ausdehnen wird. Man beachte alleine die Entwicklung der letzten drei, vier Jahrzehnte, wo es vom Konkreten oder lokal Beschränkten (Öl, Waldsterben) zu immer unfaßlicheren, abstrakteren Szenarien ging, bis sie im "Klimawandel" den gesamten Erdkreis umfassen und total unkonkret wurden.

Ohne vorhersagen zu können, wie das genau aussehen wird, zeigt sich das historisch betrachtet auch aus der Funktion politisch (=machtgenerierter) Apokalyptik als Hebel totaler Macht. Und hierin wiederum als Emanation der Herrschsucht, der "libido dominandi". Die selbst wiederum eine Unterfunktion einer Knechtschaft unter Laster bzw. Triebe darstellt.





Dienstag, 18. Februar 2020

Die unerhörte Leichtigkeit des 5. Gebotes

Es hätte schon längst etwas gesagt werden müssen, und zwar von ganz anderen Kalibern als es Vera Lengsfeld ist. Nach den Ereignissen in Thüringen sagt aber nur die, was Sache ist: Die ständige Beschimpfung von allem, was bei drei nicht auf den linken Bäumen ist, als "Nazi" ist nicht einfach ein sachlich abzuklärender Vorwurf.
Es ist mit eine der schlimmsten Verhaltensweisen, die man Menschen angedeihen lassen kann - es ist die öffentliche Ächtung, also die Ehrloserklärung, und das noch dazu als Lüge, also als Verleumdung. Wir haben es hier mit dem 5. Gebot zu tun!
Die in diesem Fall schon ein Viertel der Bevölkerung betrifft. Denn nicht nur wird jeder, der AfD wählt, mittlerweile auf diese Weise beschimpft, sondern die Mandatare müssen einen wahren Terror über sich ergehen lassen. Und die Bereitschaft, sich dieses Rufmordes zu bedienen, um Menschen als Mitbewerber aus dem Weg zu räumen, wird immer schrankenloser.

Würden die Vorwürfe stimmen, würde die AfD gegen das deutsche Recht verstoßen und gar nicht zu Wahlen zugelassen werden. Im Gegenteil aber ist die AfD sogar die einzige Partei, die in ihren Reihen keine "Altlasten" aus der Nazizeit mitschleppt. Auch die SED ("Die Linke") ist davon betroffen.
Die Situation ist mit 1989 in der DDR zu vergleichen. Man treibt es so weit, bis eine kritische Zahl von Bürgern genug hat und sagt: Mit mir nicht! Es ist auch hier Bürgerpflicht, diesem Psychoterror, der mangels Argumente über eine Bevölkerungsschichte verhängt wird, die manchen einfach unbequem ist, entgegen zu treten.
Oh nein, nicht daß die Linken (samt der Merkel-CDU, die sich sogar ganz besonders dafür schämen müßte) nicht wüßten, daß das nicht stimmt. Sie verwenden aber allesamt Ächtung als Waffe, um sich in der Demokratie, die nur auf der Grundlage abendländischer, christlicher Haltungen überhaupt möglich ist, unlautere Vorteile zu verschaffen. Zumal ein noch viel größerer Bevölkerungsteil Angst hat, solcherart geächtet zu werden, und eingeschüchtert sein Verhalten entsprechend gestaltet.






Das Jahr zusammengefaßt

"Klimawandel ist ein Problem mit so vielen Variablen, dass man ein durch und durch unwissenschaftlicher Mensch sein muss, um Gewissheit zu haben."


Der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Bolz in einem 
Tweet zum 31. Dezember 2019





Montag, 17. Februar 2020

Neugewichtung historischer Daten

Es ist eine kleine Sensation, die Vladimir Putin hier in einer Pressekonferenz vor zwei Monaten der Öffentlichkeit als Ergebnis der Nachforschungen eines russischen Historiker-Komitees vorstellt. Bei der er gleich ankündigt, in der nächsten Zeit neue, bisher unbekannte Dokumente zu veröffentlichen, die eine neue Deutung des Weges Europas zum Zweiten Weltkrieg notwendig machen.

Die immer noch bestehende Weigerung westlicher Staaten ihre Archive zu öffnen, hat nämlich einen konkreten Grund: Man will die direkte Mitschuld am Zweiten Weltkrieg vertuschen. Man will vertuschen, was 1938 in München wirklich vereinbart, aber nie enthüllt wurde. Nun ist es durch Dokumentenfunde definitiv enthüllt: Chamberlain hat (mit Zustimmung Frankreichs die einige Monate später eingeholt wurde) der Aufteilung der Tschechoslowakei zwischen Deutschland, Polen und Ungarn zugestimmt. Das war bisher unbekannt, ist aber nun eindeutig belegt. Hitler hat ja sogar öffentlich gesagt, daß es nicht so leicht war, England und Frankreich zu dieser (geheimen) Passage im Münchner Abkommen 1938 zu bewegen. Die sich eindeutig nur gegen einen richtete: Gegen die Sowjetunion.

Das war deshalb bedeutend, weil dieser Zustimmung eine Zusage Polens zugrunde lag, einer allfälligen Intervention der Sowjetunion zugunsten der Tschechei nicht zuzustimmen, und eine Passage russischer Truppen mit Militärgewalt zu verhindern. England und Frankreich wollten eben den Einfluß der Sowjetunion aus Europa zurückdrängen. Rußland aber war das einzige Land, das sich für die Tschechoslowakei stark gemacht hatte.

Dem lag also ein Paradigmenwechsel zugrunde: Nicht der Faschismus war nun noch die Gefahr, die man sah, sondern der Bolschewismus. Es war allgemein bekannt, daß Hitler klare Absichten im Osten hatte. Er wollte Lebensraum, er wollte Quellen für Nahrungsmittel für Deutschland. Und damit traf sich Deutschland auffällig mit Polen, das ebenfalls von einem Großpolen träumte, wie es zu Beginn der Neuzeit bestanden hatte, und von "Meer zu Meer", vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer, reichte. Es war auch allen europäischen Führern bekannt, und Hitler machte nie einen Hehl daraus, daß Deutschland aggressive Absichten im Osten hatte. Der "Kriegsgrund Danzig" war vorgeschoben, Hitler hat das offen einbekannt.

Einzig Churchill erkannte bereits früh, daß mit dem Münchner Abkommen die Büchse der Pandora geöffnet worden ist.

Die historische Linie ist dabei klar: Hitler hat sich mit zahlreichen Abkommen mit Frankreich, England UND Polen den Rücken für seine wahren Pläne - der Griff nach dem Osten - freigeschaufelt. Und ein stillschweigendes Auflösen des Versailler Vertrages bewirkt, wo die westlichen Vertrags- bzw. Diktatspartner mit eben diesen Abkommen selber klar gegen die Versailler Bestimmungen verstoßen hat. Noch 1935 hat Hitler mit Piłsudski in völliger Eintracht verhandelt, auch was das Ziel, die Juden aus Europa zu entfernen anbelangt. Hitlers Vorschläge, die Juden nach Afrika auszusiedeln, fand in Polen herzhafte Zustimmung. Das auch in seiner anti-bolschewistischen Haltung mit Hitler übereinstimmte.

Eine Wende (Polens) trat erst nach dem Angriff am 1. September 1939 ein, wo die polnische Armee angewiesen wurde, sowjetischen Truppen keinen Widerstand zu leisten. Aber da war es bereits zu spät. Deutschland lag nun direkt der Sowjetunion gegenüber. Die Hitler mit dem Ribbentrop-Molotow-Abkommen getäuscht hatte.

Wobei Putin deutlich sagt, daß das Versailler Abkommen für Deutschland untragbar war. Man hat nach dem Ersten Weltkrieg Deutschland nicht einfach besiegt, man wollte es dauerhaft demütigen. Das hat zu einer klaren Haltung in Deutschland geführt, die das Aufkommen Hitlers völlig verständlich machte. Immerhin hat Deutschland die damals von den westlichen Alliierten (nicht Rußland!) auferlegte Reparations-Schuld erst 2010 endgültig getilgt. Die nach heutigem Wert gerechnet unfaßbare 100.000 Tonnen Gold betragen hat.

Man muß diese Erkenntnisse bzw. diese Interpretation der Geschichte mit neuer Schwerpunktsetzung - der Westen hat direkte Mitschuld am Zweiten Weltkrieg, weil er die Allianz gegen den Faschismus aufbrach; dem letztlich nur die Sowjetunion/Rußland entgegenstand, das schlichtweg im Stich, schon 1938 verraten gegen Deutschland alleine gelassen wurde - vor dem Hintergrund des im heurigen Jahr stattfindenden 75jährigen Jubiläums des Endes des Zweiten Weltkrieges, des für die Russen "Großen Vaterländischen Krieges", sehen. Der Rußland neueren Schätzungen nach bis zu fünfundzwanzig Millionen Menschenleben gekostet hat. 

Dieses Opfer - jeder fünfte damalige Sowjetbürger verlor 1941 bis 1945 sein Leben - will das Land und will Putin auch entsprechend gewürdigt sehen. Mit der durch diese aktuell enthüllten und zu enthüllenden Dokumente belegbaren Aussage, daß in den 1930er Jahren nur Rußland Hitler entgegen gestanden ist, und es Rußland war, das diesen Kampf heldenhaft geführt und gewonnen hatte. Der Westen hat vielmehr Rußland damals schändlich verraten. Die ganze Welt müßte deshalb Rußland dankbar sein, daß es als einziges Land dem Faschismus so klar entgegengetreten ist. Das diese Gefahr bereits früh erkannte, und als einziges Land seit dem spanischen Bürgerkrieg gegen den europäischen Faschismus gekämpft hat.




Hier zeigt sich natürlich zum einen Glanz und Elend einer Geschichtsforschung, die nur noch auf Dokumente baut. Die mittlerweile überhand nimmt, Neuinterpretation um Neuinterpretation auf den Markt wirft, und dies mit Dokumenten belegt. Zum anderen steht Putin in der Lage, einen riesigen Spagat vollziehen zu müssen, ein modernes, heutiges, gewissermaßen liberales oder sogar traditionszugewandtes Rußland mit der eigenen Geschichte, damit dem Kommunismus zu vereinigen.

Und er trifft damit auf die Linke in Europa, die ihn im Grunde bereitwillig aufnehmen müßte. Denn Putin stellt auch hier den Marxismus als das geringere Übel gegenüber dem Faschismus dar. Immer wieder ist zu beobachten, daß er ihn sogar rechtfertigt. Das wirft auch ein bezeichnendes Licht auf die Geschichtsinterpretationen von Leuten wie Alexander Dugin, die mehr Materialismus und Atheismus zur Basis haben als sie glauben oder eingestehen wollen. Religion wird nur deshalb so hoch geschätzt, weil sie "nützlich", ja für ein Volk essentiell ist. Das haben sie erkannt, deshalb spielen sie im Theater der Religion mit. 

Für uns ist aber wichtig, diese Koinzidenz im Auge zu behalten. Man kann Putin und Rußland zustimmen ob der Realpolitik, gewiß. Aber man muß das mit geschärften Sinnen tun. Als "Freund der Konservativen" kann man sie aber nicht einstufen. Dem Konservativismus kommt das heutige Rußland nur insofern entgegen, als es sich nicht scheut, Kontur - auch als "Feind" - zu zeigen. Und noch um die Interessenspflicht eines Staates weiß, also der allgemeinen Auflösungssehnsucht des Westens, die Kreuzesscheu, Wirklichkeitsflucht ist, entgegensteht. Das ist der wahre und einzige Grund, warum die europäischen Linken "gegen" Putin Front machen. Sie sind nicht "Linke", sie sind zu allererst Wirklichkeitsflüchter und -auflöser.





Wie es nur gehen kann

Die Geschichte ist zu schön, um sie nicht hier zu bringen. Denn die Entwicklung des Ellwangener Batterienherstellers VARTA nach 1945* beruht auf der Konzentration des Kern- und Gründungsgeschäftes, die Herstellung von tragbaren, wiederaufladbaren Batterien. Danach herrschte in den 1980ern/1990ern wenig Nachfrage, und die weit weniger komplexen Massen-Autobatterien konnten koreanische oder chinesische Hersteller weit billiger von den Fließbändern laufen lassen. VARTA ging es nicht gut, und 2007 wurde die Aktienmehrheit der Traditionsfirma sogar an den (österreichischen) Investor Tojner um gerade einmal dreißig Millionen Euro verkauft. 

Aber man blieb sich in der Ausrichtung nicht nur treu, sondern forschte weiter, blieb bei dem, was man konnte, und entwickelte wieder aufladbare Klein- und Kleinstbatterien in einer Energiedichte, die die globale Konkurrenz um bis zu 30 Prozent übertrifft. 

Womit aber niemand so recht gerechnet hatte, das trat in den letzten Jahren ein: Der Markt für solche Batteriezellen explodierte, und im Moment weiß noch niemand, wo es hingehen wird, denn Kleinstapparaturen sind weltweit und in allen möglichen Bereichen im Vormarsch. Medizin (Insulinpumpen, Überwachungsgeräte im Körper), Hörgeräte, Bio-Daten-Instrumente (Armbanduhren mit Puls- und Blutdruckanzeige, Armbänder für Babyüberwachung), Kopfhörer die immer kleiner werden sollten ... 

Heute stellt VARTA jährlich hundert Millionen Knopfbatterien her, und die Zahl wird sich bis 2022 auf einhundertfünfzig Millionen steigern. Der Anteil am Weltmarkt hat bald 50 Prozent, und noch immer ist kein Ende der Fahnenstange abzusehen. Sogar Apple hat sich bereits in die Riege der Partner eingereiht. Partner eines Unternehmens, dessen oberster Chef (CEO) ein Ingenieur ist, der seit 1991 im Betrieb arbeitet. 

Und das in einem Markt - Batterien, Akkumulatoren - in dem Deutschland als weltweit hoffnungslos abgehängt gilt. Für all die staatlich verordneten Elektro-Antriebe werden die riesigen Mengen an Batterien, die benötigt werden (und wie erst in der Zukunft!), irgendwo in China oder Südamerika hergestellt. Selbst mit Hunderten von Steuermillionen auf die Wiese geknallten Batteriewerke (wie Mercedes demonstriert hat) sind chancenlos und wurden zu Lagerhallen für Importe umfunktioniert. Arbeitsplätze verschwinden ersatzlos, KnowHow, Fähigkeit wird nicht weiter aufgebaut und verschwindet sogar. Weil man sich nach einem "Bedarf" richtet, den die Politik bestimmt, nicht der Markt, der von ganz neuen Mechanismen beherrscht wird, die auf jede Wirtschaft desaströs wirken.

Zwar sieht man heute in den Fertigungshallen von VARTA auch kaum noch Arbeiter, weil diese Feinstarbeiten fast ausschließlich Roboter erledigen. Aber auch diese müssen ja entwickelt, hergestellt, gewartet und laufend verbessert werden. Die Arbeitsplätze haben sich also (wie bei der gesamten sogenannten technischen Revolution der letzten Jahrzehnte) nur verlagert und sind in der Wertdichte sogar gestiegen.

Schon der fehlenden Rohstoffe wegen würde ja Deutschland sagen, wo seine Stärke und damit Zukunft liegt - in der Kleinteiligkeit, der spezialisierten, fachdichten Produktion. Dies zu stärken, vor allem aber auch im globalen Markt zu schützen und das durchzusetzen wäre die Aufgabe der Politik. Deutschland, das eine Bevölkerungsdichte hat, die mit den dichtest besiedelten Gebieten in Ostasien konkurrieren kann, ist ein Land, das regelrecht göttlichen Auftrag hat, sich im Kleinen zu entwickeln. Und es muß somit - wie jedes Land - in gewissen Maß auch die Kriterien für seine "Märkte" selbst bestimmen und aus seiner Charakteristik heraus selbst vorgeben. Ziel jeder Volkswirtschaft muß zuerst nämlich einmal sein, sich selbst im Fluß zu halten.

Nirgendwo hat es dafür bessere Voraussetzungen als im Rückgriff auf die eigene Bevölkerung, auf deren Lebensweise, deren Werthaltungen, deren Gewohnheiten. Und deren Voraussetzungen, was die Problemlösungskraft anbelangt. Lustigerweise ist genau das dann der Moment (die Schweiz zeigt es ja seit hundert Jahren vor), ab dem die inländische Leistung auch im Ausland nachgefragt wird. Jedes Volk muß zuerst einmal SEINE Problemstellungen erkennen und lösen, und von dort aus - bestenfalls - kann es zu weiteren Wirkkreisen fortschreiten. Wir beschreiten heute aber den genau umgekehrten Weg eines absurden Werte-Universalismus, der uns aus dem Boden reißt und schließlich verhungern läßt. Das Wesen des universalsten Wertes, der Wahrheit, aber ist genau die Paradoxie, daß Wahrheit im allerengsten Umfeld beginnt, nur dort zu finden ist, und in der unendlichen Tiefe des Kleinsten endet. Dort, von dort aus ist auch dann das große Ganze der Weltprobleme zu lösen, und NUR von dort aus.

Das schwäbische Unternehmen VARTA, das nach Aktienwert berechnet heute einen volatilen Marktwert von 4,5 Milliarden Euro repräsentiert, hat genau das gemacht. Es hat die Wertdichte seiner Arbeit und seiner Produkte erhöht. Das ist das Geheimnis jeder Wohlstandsvermehrung die auf mehr als Skrupellosigkeit und Geldanbetung beruht, sondern Substanz und Sinnpotential hat.

Wert aber hat (im Gegensatz zum Kapitalismus) mit freiem Markt zu tun. Freiheit heißt aber nicht Willkür, Schrankenlosigkeit gegenüber dem Bösen, sondern Freiheit zum Guten, zur Wertantwort im Begegnenden, das als Gut erkannt wird, das das Sein in der Tätigkeit entfaltet. In der eine Wirtschaft, die auf Schwächen abzielt (wie es die Wirtschaftsentwicklungen weltweit seit Jahrzehnten betreiben), keinen Platz hat. Denn Glück, Lebenserfüllung beruht auf Selbst-Aktivität, und aktiv werden kann immer nur ein Gut, ein Sein.

So trägt sich auch Entwicklung, Innovation "von selbst", weil sie historisch gegenwärtig werdenden Seinsantrieben und darauf beruhenden Lebensveränderungen entspricht. Die nur vom realen Leben herstammen können, wie sie keine Politik, kein Schreibtischfurzer bestimmen oder verordnen kann. Das unterscheidet VARTA von dem, was sich derzeit in der Automobilbranche abspielt (wo ja auch so viele Batterien benötigt werden), und dort jeden Saft aus den Knochen saugen wird. 




*Mit den Verstrickungen von VARTA im Rahmen der Tätigkeit als Rüstungsbetrieb für den Hitlerismus und Teil des Quandt-Firmenkonglomerats (BMW) wollen wir uns hier nicht befassen. Es tut auch nichts zur Sache, um die es hier gehen soll. Man könnte höchstens untersuchen, wieweit erst eine neue Generation von Mitarbeitern seelisch frei genug war, sich wieder auf das eigentliche Tun zu konzentrieren. Nach 1945 war VARTA nämlich einer der zahlreichen "belasteten" Betriebe der deutschen Industriegeschichte, mit denen man nicht wußte, was man nun anfangen sollte. Die Nähe von (kapitalistischer) Industrie und Politik wird auch für eine spätere Abrechnung unserer Gegenwart noch seine Rolle spielen, die Energiewendeprofiteure können sich einstweilen schon mal warm anziehen.




Sonntag, 16. Februar 2020

Noch einmal dieser komische Virus

Das statistische Modell von W. M. Briggs scheint gut zu funktionieren, seine Annahmen als dessen Prämissen scheinen nicht so falsch zu sein. Hier die Kurve, aktualisiert um die vorgestrigen "neuen Fälle". Alles bewegt sich innerhalb der errechneten Entwicklungskurve. Mal schauen, ob den Chinesen die Einfälle, welche Krankheitsbilder man noch dem Coronavirus zurechnen könnte (=die Zacken nach oben) bald ausgehen.


Interessant, wie die Prognosen aus Briggs Berechnungen, die auf ungefähr 74.000 Krankheitsfälle als Spitze (über max. die nächsten drei Wochen) kommen, im Kurvenverlauf mit jenen übereinstimmen, die 500.000 bis 1,4 Millionen ermitteln.







Irland - Die Mutter über den Vater gestellt (4)

Teil 4) Die Beseitigung aller Torwächter



Worum es heute für Katholiken geht, ist auf jede Form von öffentlicher Anerkennung - in den Medien, in der akademischen Landschaft, in der Politik, im privaten Umfeld - verzichten zu lernen. Katholiken, Menschen, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen, müssen begreifen, daß sie von der gesamten öffentlichen Landschaft keine Anerkennung mehr erhalten werden, im Gegenteil: Sie werden entweder bekämpft, oder - und das ist effizienter - total ignoriert.

Gerade als Publizist muß man neue Wege finden, ins Sprachbewußtsein der Menschen vorzudringen. Die herkömmlichen Wege werden mehr und mehr verlegt. Und sei es, daß man unter dem Titel "hate speech" gerichtlich verfolgt wird, wie die UNO nun unter Umkehrung der Beweislast (sic!) - der Beschuldigte muß nachweisen, daß die Beschuldigung zu Unrecht erfolgt, sonst ist er automatisch schuldig - festgelegt hat. Unsere nationalen Rechtssysteme schaffen keinen Schutz mehr. Sie befassen sich neuerdings vielmehr mit Dingen wie "Die Verantwortung der Iren für den Kolonialismus in der Karibik". (Was umso grotesker ist, als viele Sklaven dort ... Iren waren. Schwarze waren den Bedingungen auf den dortigen Plantagen gar nicht gewachsen.)

Für eines ist die emotionale Lage in Irland ohnehin bereits weit gediehen, es wird vermutlich ein nächster Punkt, in dem man die Verfassung außer Kraft setzen wird, ohne daß es jemandem auffällt oder stört: Das Recht auf freie Meinungsäußerung. Hier ist das subjektive Bewußtsein vieler bereits dergestalt, daß sie meinen, daß bestimmte Ansichten strafbar sein sollten. Es kommt heute bereits häufig vor, daß Menschen bei der Polizei anrufen, weil ihnen irgendeine Twitternachricht irgendeines anderen nicht gefällt, man solle das gefälligst unterbinden.

Die formale Rechtslage spielt immer weniger eine Rolle im Bewußtsein der Menschen, wird immer unwichtiger. Vielmehr sehen sie sich über den Hebel einer "Moral" dazu bemüßigt, ihre Mitmenschen zu maßregeln und anzuzeigen, wenn deren Denken nicht ihren Vorstellungen (bzw. den Vorstellungen der neuen Moral) entspricht. Das Rechtsbewußtsein der Menschen hat sich schon so weit verändert, daß die Rechtslage selbst unwichtig wird, sondern die Basis für "Unrecht" die subjektive Rezeption ist: Wo ICH mich angegriffen fühle, muß auch der Staat eingreifen. Die gesamte Konstruktion der "hate speech" dient dazu, zumal rechtlich gar nicht ausdefinierbar ist, was "Haßrede" (hate speech) überhaupt sein soll.

Waters meint, daß dies auch mit einem sehr schwach ausgeprägten Gefühl für Unabhängigkeit und Integrität bei den Iren zu tun hat. Zuletzt hat sich das 2008 gezeigt, wo als Folge des finanziellen Staatszusammenbruchs (der im übrigen durch die falsche Entscheidung erfolgt ist, die Schulden der privaten, überschuldeten Banken zu verstaatlichen) ausländische Kapitalgeber mit den niedrigsten Steuern der Welt eingeladen wurden, in Irland Einfluß zu nehmen weil zu investieren. In den 1970ern hat sich das mit der Pharmaindustrie abgespielt, wo Konzerne wie Pfizer ins Land geholt wurden, indem man ihnen jede Umweltauflage ersparte und niedrigste Steuern für Gewinne zusagte. Das hatte verheerende Auswirkungen! Ganze Landschaften wurden verwüstet, und die Iren selbst haben in keiner Weise profitiert, weil keine Steuern bezahlt wurden.

Diesmal werden wir kolonialisiert

Nicht zuletzt durch den EU-Beitritt wurde die irische Politik zur bloßen Empfangsstelle von Direktiven aus Brüssel. Das hatte zur Folge, daß sich nur noch bestimmte Charaktere dazu bereit fanden, in die Politik zu gehen - Personen mit dem niedrigsten Niveau irischen Individualismus und Willen zur Selbstbestimmtheit. Jeder schöpferische Mensch meidet solche demütigenden Bedingungen, die ihn zur Marionette machen. Politik wurde deshalb zu einer Art "Sport", wo man am Abend feine Essen und am Monatsanfang fette Gehälter genießt. Die gesamte Führungsschichte wandelte sich. Die zuvor größten Idioten wurden nun zu Führungsgestalten. Und diese Menschen haben natürlich auch keinerlei Widerstand gegen die Invasion mit neuen Werten, dieser neuen Moral der Moderne. Und sie haben keine Skrupel, das der Bevölkerung zu diktieren, ja im Gegenteil, sie können damit ihre Macht demonstrieren - als Dominanz, die alles bis in den letzten Winkel bestimmen will.

Was sich in Irland abspielt, und das ist wohl das Auffälligste, ist aber nicht einmalig. Vielmehr fällt auf, daß sich diese Vorgänge weltweit wiederholen. Irland ist nur eines von vielen Beispielen, wie ideologische Mächte höchst professionell und systematisch jede nationale, lokale Rechtsgrundlage - sowohl formal wie im Rechtsempfinden - außer Kraft setzen, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. Das geht so weit, daß man mittlerweile sagen muß, daß es gar keine Regierungen mehr gibt, die wirklich die Bevölkerung repräsentieren. Vielmehr sind es Umgestaltungsjuntas, die in fremdem Auftrag die eigene Bevölkerung vergewaltigen, allen sagen wie zu denken ist, und skrupellos die lokale, traditionelle Lebensweise umformen.

Übrigens fällt noch etwas auf - die Parallele zum Kolonialismus der Vergangenheit. Waters greift den Gedanken auf, indem er darauf hinweist, daß früher eintreffende fremde Mächte der einheimischen Bevölkerung erklärt haben, daß alles, was bisher geschehen ist, schlecht, alles was nun kommt gut ist. Daran mußte geglaubt werden, und so wurde auch vorgegangen, damit wurde alles legitimiert. Aber erleben wir heute nicht genau dasselbe?  

Erleben wir nicht auch, daß ständig von außen kommende Kräfte uns erklären - man nehme doch das Klimawandel-Thema, hier wird es ganz offensichtlich! - daß alles, was wir bisher gemacht, gedacht, gelebt haben schlecht, ja katastrophal ist. So daß wir uns neue Regeln und neue Lebensweisen anbequemen müssen, wie sie uns von außen ("international", "Konsens" etc. etc.) entgegengetragen werden. Denen wir sogar das Recht übertragen, über uns zu bestimmen, und Regeln zu verhängen, die wir selbst gar nicht nachvollziehen können, die bei uns selbst auch gar nie entstanden wären. Was bis in die Wirtschaft geht, die Produkte herstellen und vertreiben soll, die von außen diktiert werden.

Was sich in Dingen wie "Ehe für alle" oder "Abtreibung", was sich in "hate speech" etc. etc. abspielt entstammt derselben Quelle eines geringen Selbstwertgefühls. Wo wir selbst bereits bereit sind, Dinge und Gesetze über uns zu verhängen, die uns selbst weiter schwächen, ja auslöschen. Nicht andere Länder töten uns, nein, wir töten unsere Kinder selber. Nicht andere Länder schwächen unseren Staat, nein, wir tun es selber. Nicht andere Länder zerstören die natürliche Solidarität des Volkes, die auf der Familie aufbaut, nein, wir zerstören sie selber. Nicht andere Völker erobern uns und diktieren eine andere Kultur, nein, wir selbst holen Fremde in Massen ins Land und ordnen uns ihrer Kultur unter und geben die eigene auf. Nicht andere verbieten uns unsere Religion, sondern wir selbst erklären unsere Religion für relativ, also unwichtig, wenn nicht anderen unterlegen.