Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 17. August 2022

Aus der Schule geplaudert (2)

Der Mensch ist kein Objekt der Massenpesychologie. Auch wenn die Versuche, sie als Herrschaftsinstrument einzusetzen, weit gediehen sind. Deren Bedingung, die Verachtung, ist bereits erfüllt - Jede Massenpsychologie hat also einen ganz gravierenden Fehler. Ihr Objekt ist im Grunde niemals berechenbar vorhanden. Wenn, dann kann eine Menge von Menschen nur unter ontologischen (also metaphysischen) Aspekten verstanden werden. Weil jede dieser Zugehörigkeiten eines Menschen auch ein gewisses Eigenwesen hat, das vom Einzelnen angenommen, vertreten und repräsentiert wird. 

Das heißt, daß sich gewisse Gruppen-Gesetzlichkeiten im Verhalten des Einzelnen finden, zu denen auch Gruppennotwendigkeiten gehörten, die dem Bestand dienen, wie "Erhalt der Einheit", eines der stärksten Gruppengésetze. Die aber nicht aus 2Schwäche" entstammen,s ondern weil jeder Mensch ZUERST einer Gruppe zugehört, und daraus sich sein Individuum herausformt. Sei eine Tätigkeit noch so häufig und allgemein, jeder macht sie auf SEINE Weise. 

Besser Werte des Westens

Nun soll in Odessa im Süden der Ukraine eine Statue der Zarin Katharina die Große, die die Stadt auch gründen hatte lassen (sie sollte Heimat, Verwaltungs-, Wirtschafts- und Bildungzentrum und damit Quelle des Wohlstands für die Südukraine werden; vor allem für viele der dort seit Jahrtausenden lebenden Schwarzmeergriechen, sowie der Tataren, die dort seßhaft werden konnten und Katharina treu ergeben waren), durch die Statue eines Amerikaners ersetzt werden. 

Es handelt sich dabei um  Billy Herrington, einen vielfach einschlägig prämiierten Star des homosexuellen Pornofilms, der 2018 an den Folgen eines Autounfalls verstorben war. 

Dienstag, 16. August 2022

Die nicht-normative Kraft des Faktischen

Ungewöhnliche Thesen an dieser Stelle zu lesen ist der Leser ja vielleicht schon gewöhnt. Er sei vergewissert, daß dahinter keine "Methode" (vielleicht, um Interessantheit zu evozieren) steht,. Sondern sie entstammt der schlichten Tatsache, daß (wie William M. Briggs es in seinem aktuellen Buch ausdrückt) "alles, was wir heute glauben, falsch ist."

Das schicke ich der Antwort auf die Frage von Leser T voraus, der da wissen möchte, was die gegenwärtige Situation der USA mit dem Bürgerkrieg von 1861-65 zu tun haben solle, wie hier zu lesen steht. 

Guter T, so viel, daß ich mich stark beschränken muß, sonst haben wir hier den nächsten hyperlangen Artikel, und er wird kaum reichen. Weil wir dann das Prinzip des sogenannten "Amerikanismus", wenn nicht sogar das des "Universalismus" aufarbeiten müßten. 

Aus der Schule geplaudert (1)

Ein (russischer) Bankier hatte es nach langem Anlauf geschafft, in China die Erlaubnis zu erhalten, eine Bank zu betreiten. Aber schon nach kurzer Zeit war er tief frustriert. Denn es war ihm fast unmöglich, Kredite an chinesische Unternehmen zu vergeben. Den üblichen Kriterien einer marktwirschaftlich agierenden Firma nach, waren alle diese chinesischen Firmen insolvent. 

Mit neuem Blick ausgestattet, nahm er nun die chinesische Welt näher oder anders unter dei Lupe, und da fiel ihm vieles auf, das auf einen immensen Einfluß einer zentralen Planung hinweist. Und das ist es wohl auch, so meint er heute, das das Land über gewisse Zeit tragen wird, aber nur für gewisse Zeit. Einen wirklichen Marktmechanismus, wo sich die Dinge mehr oder weniger in einem Zueinander einpendeln, gibt es nicht, oder kaum. 

Der Wohlstand und Aufstieg Cinas hat ein Ablaufdatum, weil er dem Wesen des Menschen widerspricht. Er wird deshalb nur so lange anhalten, als es eine Herrschaft der Gewalt über die Menschen gibt, die zunehmen muß. 
Sie wird sich vor allem auf die Seelen beziehen, und hat einen klaren Widersacher: Die Freiheit als Wesensmerkmal alles Menschlichen. 
Das muß sich zwangsläufig zu einer Bewegung steigern, die die gesamte Welt umfaßt und gleichschaltet. Als äußerlicher, vor allem aber ins geistig-seelische wandernder Zwang, die Menschheit denselben Gesetzen zu unterwerfen.

Montag, 15. August 2022

Nun brechen die Welten um

Was ich seit vielen Jahren und Jahrzehnten sage, ist nun so offenkundig geworden, daß ich selbst überrascht bin, wie es gestimmt hat, wenn ich gesgt habe: 
Unsere Kultur kann diese Zeit nicht mehr denken. Und das hat eine ganzu konkrete, nun schon überdeutlich sichtbare Folge: Das Abendland hat die Fähigkeit verloren, die Wirklichkeit zu rezipieren, und sie hat sie verloren, weil sie die Grundlagen der eigenen Kultur ignoriert und über Bord geworfen hat. 
Das Versagen, das wir derzeit erleben, ist deshalb nicht auf unsere Eliten beschränkt. Deren Versagen zeigen es aber an. 
Nun erleben wir in weltweitem Maßstab und erste Reihe fußfrei (in Wahrheit schon mittendrin), wie das Abendland (vulgo "der Westen") sich selbst aus dem Spielfeld der Weltgeschichte geschossen hat. Vergangenheitsform. Aleae iactae sunt. 

Wissenschaftlich bewiesen: Das Ende ist wahrscheinlich

Sommer ist's, und manches Loch wird sichrbar. Also machen wir's den Schwalben nach, und setzen uns auf einen Telegraphendraht, um zu hören, was die Beine so an elektromagnetischen Wellen empfangen. Lust ist das allemal. Und zwar apokalyptische Lust, wie die Sender solcher Nachrichten. Denn wir wisen ja, je apokalyptischer eine Aussage, desto seriöser muß sie sein.

Wir alle werden sterben! Um Himmels willen, wer hätte das gedacht! Warum? Weil wir alt werden. (Wobei: Wenn das Durchscnnittsalter der Coronatoren höhre liegt, als das durchschnittliche Sterbealter - was hat uns das zu sagen? VELRLÄNGERT dann Corona die Lebensdauer?

Sonntag, 14. August 2022

Geschichte als Charakterstudium

Man könnte sich fragen, warum es in der Ukraine keine Mechanismen zu geben scheint, die die Führungsebenen dieses Staates "zurückholen", und wieder an den immer historisch bedingten Nomos des Raumes rückbinden, in dem sich dieses Land befindet. Die treffendste Erklärung dafür dürfte darin liegen, daß die ukrainische Elite keinerlei Rückschlagmechanismus besitzt, der sie mit der Realität in Kontakt hält. 

Denn wie schon die Jahre zuvor, so jetzt und nin noch wesentlich größerem Umfang, ist die Ukraine nicht von ihrem eigenen Tun abhängig. Sondern lebt von der Hand in den Mund, die sie füttert, und das ist der Westen. Es ist der Westen, der der Ukraine sein Begegnendes wegnimmt, und das Land damit in eine innere Zerrüttung stürzt wie verhindert, daß sich die Ukraine in einem ihr adäquaten Selbstsein finden kann. 
Wer seine noch jungen Rosensträuche überdüngt, bringt sie aber um. Er wird außerdem beobachten, wie Schädlingsbefall die Kraft zum Eigensein weiter schmälert, der den überschüssigen, nicht von der Pflanzenkraft verarbeitbaren Nährstoff abschöpft.

Sein wie Gott

Das Problem des Subjektivismus als der Heranziehung des persönlichen "Fühlens" als Grundlage der persönlichen Entscheidungen ist kaum nochzu übersehen und sowieso nichtzu unterschätzen. Fast alles, was wir heute vor Augen haben, ist darauf zurückzuführen. 

Es erkennt nicht, daß die persönliche Entscheidungsgrundlage aus dem Zusammefließen aller möglichen Elemente und Strebungen im Menschen entsteht, die ihren jeweiligen Vorrang aus quasi zufälligem Vorrang der einen oder anderen Strebung bezieht.

Samstag, 13. August 2022

Liebe deine Feinde! (4)

Der Midas-Touch, der alle zu göttlich Auserwählten macht. Geist findet in der Ebene keinen Aufenthalt, er zieht weiter - DAS sei die historische Sendung der Ukraine, der auch die vielen Opfer der Vergangenheit nun zugeschrieben wirden: Als göttlich gesegnetes Märtyrerblut. Ja, mehr noch: Es ist die herausragende Stellung der Ukraine als eigentliches Volk Gottes! Denn von hier aus wird die Welt gerettet, weil nun sogar vor Rußlands Aggression bewahrt. Was natürlich den Bogen zur Gegenwart perfekt schließt.

Es fällt also nicht schwer, die restlichen Pünkte durch inhltliche Linien zu verbinden. Beginnend von den USA aus, die sich ja seit 1865 und erst recht nach 1945 eine ähnliche Sendung der Auswerwähltheit sehen, über die speziellen Aspekte des Judentums "als auserwähltes Volk", aus dessen (Bluts-)Reihen sogar der Messias kommen WIRD (Chassidisches Judentum), ein Volk voller Propheten und Heiliger. Schon Joseph Roth hat da wunderbare Stimmungsbilder von vor einhundert und mehr Jahren geliefert, das ist also alles nicht gerade neu.

Gedankensplitter (1432)

In einer Welt, in der alle, buchstäblich alle Vorgänge, die wir als lebensrelevant einschätzen - von sozialen Belangen, über Verkehr und Kommunikation bis zu Vorgängen in Landwirtschaft, Arbeit, Einkommen, Produktion, ja (man kann im Grunde darüber nur noch den Kopf schütteln) das Weltklima - erhalten die natürlichen Vorgänge nur noch den Rang eines Risikos, und stehen auf der Schulter von Wahrscheinlichkeiten, was auf jeden Fall heißt: Auf den Schultern des Bekannten (aber Ungenügenden, denn sonst müßte man überhaupt kein Risiko einkalkulieren.) (Siehe Anmerkung*)

Sodaß wir in einer abgeschlossenen Modellwelt leben (und tatsächlich wird unser Planen auf eine nie gesehene Weise von Modellen geprägt, weil in diesen alle Vorgänge und Eventualitäten von uns festgesetzt werden, also Modell scheinbar völlig sichere Ergebnisse liefern. Wie sehr das Scheinsicherheiten sind ist nur noch wenigen bekannt, weil die Welt immer lückenlose in solche Modellbedingungen eingeweidet wird.

Freitag, 12. August 2022

Liebe deine Feinde! (3)

Ein hochexplosives Gemisch, das auf den ultimativen Knall wartet, zu dem es berufen ist - Man sollte dazu erwähnen, daß die westlichen Teile der Ukraine, die Karpatenländer, Westgalizien, Wolhynien, mit der sogenanntne dritten Polnischen Teilung erst im 18. Jahrhundert zu Rußland kamen. Nun muß man wissen, daß sich hier seit dem Mittelalter so viele Juden auifhalten, daß die Theorien namhafter Stimmen (darunter Arthur Koestler, der die bekannteste Theorie aufgestellt hat) gar nicht unglaubhaft scheinen. 

Denen gemäß sind diese vielen Juden (die ethnisch deutlich turkstämmisch geprägt sind) im Raum von Litauen bis zum Schwarzen Meer Reste der seinerzeitigen CHAZAREN. Wir habe hier schon ihre Geschichte erzählt. Und sie sind seit nunmehr tausend Jahren (seit sie von den russischen alliierten Heeren vernichtend geschlagen wurden, denn die Chazaren hatten insofern große strategische Bedeutung, als sie die Handelsverbindungen nach Asien "sehr zu ihrem Vorteil" beherrscht haben) Dieses Tudkvolk hat, wie durch zahlreiche historische Belege dokumentiert ist, im 9. Jahrhundert das Judentum als Religion angenommen.

Man hat die Inflation kommen sehen

Dieses Gespräch von Hans-Werner Sinn mit Roland Tichy ist bereits Ende November gehalten, und Anfang Dezember 2021 veröffentlicht worden. Und es ist heute hörenswerter denn je. Denn der erfahrene Ökonom (der von sich freilich sagt "Ich bin kein Prophet!") sagt hier nicht nur voraus - im November 2021 - daß wir kurz vor einer Inflationswelle stehen, er erklärt auch, warum. 

So, wie er überhuapt so viele Details erzählt und Zusammenhänge zeigt, daß die 50 Minuten ein Erkenntnisgewinn sind. Denn die Einzelaussagen stehen ohne lange Vortrragserklärugen umso prägnanter da. Und aus ihnen läßt sich problemlos ein Bild des Zustands der Welt, der Weltwirtschaft, und unserer Länder zusammenstellen. Wo jedes Steinchen an seinem Platz liegt.

Donnerstag, 11. August 2022

Chinesische Hintergründe (2)

Eine wirklich letzte Warnung - Die in Peking erscheinende GLOBAL TIMES, ein halboffizielles Organ, veröffentlichte am 1. August sogar die Schlagzeile "Sagt nachher nicht, daß wir Euch nicht gewarnt hätten!" und im dazugehörigen Artikel wird ein Satz verwendet, der legendär ist: "Wenn wir das tolerieren, was sollten wir einmal nicht tolerieren?" 
Keineswegs will Peking die Salamitaktik es Westens akzeptieren, in der jeweils scheibchenweise eine Schwächung der strategischen Position des Gegners herbeigeführt wird, die jede für sich aber "zu klein" sein sollen, um dafür eine Gesamteskalation zu riskieren. Weder Rußland noch China - beide die "Opfer" dieses bisherigen Vorgehens des Westens - akzeptieren das weiterhin. Udn beide Staaten haben auch deutlich und umißverständlich davor gewarnt.
Wenn man nun die innertaiwanesischen Veränderungen (s.o.) berücksichtigt, so sind die aktuellen Vorkommnisse in Taiwan ein Schritt zur Konstituierung eines völkerrechtlichen Subjekts. Bislang ist ja Taiwan als Staat offiziell von so gut wie keinem Staat der Welt anerkannt, nicht einmal von den USA. Das ist der Preis für eine diplomatische Vollbeziehung zum mächtigen Peking, und das soll für China auch so bleiben.

Liebe deine Feinde! (2)

Der Pfahl steckt tief im Fleisch, und schwärt und eitert seit Jahrhunderten. Soll die Ukraine einen himmlichen Auftrag mit apokalyptischer Dimension erfüllen? - Aber genau deshalb scheint es mir höchst angebracht, endlich auch einen Bericht der ukrainischen Glaubensbrüder zu bringen. Der die hierzulande völlig unbekannten Erscheinungen zum Thema hat, die in der Ukraine eine große Rolle spielen. In den Jahren 1914, und dann noch eimal im Jahre 1987, also novh in tiefsten Sowjetzeiten, und da sogar von vielen tausend Menschen gesehen, hatte es in Hrushiv (im Kreis Lemberg/Lwiv, also Galizien) Erscheinungen der Muttergottes gegeben.

Die zweite, die erst nur dem einfachen Mädchen Marina Kisin widerfuhr, erfolgte im April 1987, nur wenige Wochen vor dem Jahrestag der Explosion des Atomkraftwerks Tschernobyl, das nur wenige hundert Kilometer östlich entfernt steht. Die kaum 10jährige Marina schilderte die Gottsmutter Maria als in ein schwarzes Kleid gehüllt. Sie erzählte dem Mädchen, daß die Ukraine dazu auserwählt sei, die Sowjetunion zum Glauben zurückzuführen.

Mittwoch, 10. August 2022

Liebe deine Feinde! (1)

Bei aller Parteiung, die man meinen Kommentaren an dieser Stelle und zuletzt mehr denn je unterstellen könnte, bleibt die christliche Pflicht, die Ukraine zu lieben. Die Ukraine, nicht Zelensky und Koknsorten, und das zu unterscheiden ist das, was Teil dessen ist, was man als Kultur des Krieges" bezeichnet. 
Nie kann ein Volk "Feind" sein, Immer können es nur bestimte Kräfte darin sein, und die zu bekmpfen, die zu der Macht zu entheben, ist es, das Krieg sehr wohl legitim machen kann. Ohne daß ein Außenstehender "gefragt" werden muß hat jedes Volk ein Recht auf Krieg, seine Befindlichkeiten sind seine Angelegenheit, das Urteil darüber steht niemandem zu. 
Sehr wohl stünde es aber dem Außenstehenden zu, den kulturlosen Krieg anzuklagen. Der ist dann der "verbrecherische" Krieg. Seltsamerweise (oder eben gerade nicht seltsamerweis, sondern typischerweise) wird genau das nicht gemacht, obwohl es einen eindeutigen Verbrechensaspekt gibt! Doch der liegt sehr anders, als bei uns kolportiert wird. 
Das nun zu Sagende ist, so mein Urteil, in einem Film in der Länge einer dreiviertel Stunde erkennbar. In der die (vorgeblichen; sie sind nicht von Rom anerkannt) Marienerscheinungen von Hrushiv behandelt werden, und den ich unten angefügt habe. 

Chinesische Hintergründe (1)

Bis 2020 hatten sich sowohl Taiwan als auch die Volksrepublik China als jeweils legitime Erben der Xing-Revolution unter Sun Yat Sen von 1911 bezeichnet. Damals hatte Sun Yat Sen die Revolution angeführt, die dann die Monarchie abgeschafft hat. Aus den Jahren des anschließenden Chaos, das bekanntermaßen die Japaner für sich zu nutzen suchten, hat sich dann ein Bürgerkrieg entwickelt. Nachdem nämlich der Nachfolger Sun Yat Sens innerhalb der Kuomintag, Tschiang Kai Schek, die chinesische Kommunistische Partei unter Mao Dse Dong ausgeschlossen und zum Feind erklärt hatte.

Den daraufhin ausbrechenden Krieg gewann Mao Dse Dong. Über die Gründe daffür wird bis heute spekuliert. Vermutlich war es eine Absprache mit Stalin. Denn nachdem anfänglich die USA Tschiang unterstützt hatte, un dieser bereits als Sieger aussah, zog sie diese Untersützung nach dem 2. Weltkrieg wieder zurück. Tschiang Kai Schek unterlag daraufhin den kommunistischen Soldaten, und floh mit seiner geschlagenen Restarmee auf die Insel Formosa, also Taiwan, und erklärte die Insel als die einzig legitime "Republik China". Gleichzeitig wurde in Peking ebenfalls die "Republik China" ausgerufen.
Beide Staaten haben sich offiziell als das EINE "China" erklärt.

Dienstag, 9. August 2022

Der Eiertanz

Die Londoner Financial Times hat nun berichtet, daß laut "offiziellen Regierungsvertretern" die Britische Regierung den Bann für die Versicherung russischer Öltanker "präzisiert" habe. Dies muß wohl vor allem im Zusammenhang mit amerikanischen Warnungen gesehne werden, daß eine durch Sanktionen des Westens ausgelste Verknappung der Erdölversorung die Preise für Öl weiter nach oben treiben würde. 

Und das kann Amerikan im Moment brauchen wie einen Kropf, denn der gesamte Westen beginnt bereits unter den russichen Sanktionen zu stöhnen. Oder waren es seine eigenen? Man könnte es nicht auseinanderhalten.

Montag, 8. August 2022

Wissen die etwas, was wir nicht wissen?

Eine Gruppe der Yale-Universität hat einen Bericht an die Öffentlichkeit gegeben, in dem behauptet wird, daß die russische Wirtschaft in äußerst schlechter Verfassung ist. Alles in Rußland sei tief in die Kriese geraten, die Industrieproduktion stagniert, und die Regierung hat alles Hände voll zu tun, die Katastrophe zu überspielen.

Nun hat jüngst das russische Wirtschaftsministerium eingestanden, daß manche INdustriezweise durch die Sanktionen herausgefordert sind. Die Konsumgüterindustrie, die Möbelindustrie, die Autoindustrie etwa - also alle Sektoren, die vom Import von Komponenten abhängig waren, sind unter Druck geraten. 

Aber Rußland hat sich schon seit vielen Jahren nach und nach darauf iengestellt, alles was benötigt wird selbst herstellen zu lernen, um jede Verwundbarkeit durch die USA auszuschalten. Was ergibt das für ein Bild? Und wer malt es uns gemß der Wirkjlichkeit, nicht nach den Vorstellungen der Propaganda? 

Ein Mann vor Ort täte not.

Sonntag, 7. August 2022

Des Propheten Pflicht

Es ist für den Propheten selbst schwer zu verarbeiten, und och mehr für sein gesamtes Umfeld, seine Mutter, seine Verwandten, in einer Aufgabe geboren zu werden, die ihn aus dem übliche Spiel der Menschen - grosso modo: Haus bauen, Kidner zeugen, Bäume pflanzen, einen prosperierenden Lebensbetrieb aufzustellen und zu unterhalten, um ihn dann weitergeben zu können -  herausnimmt, und zu einer Rolle der scheinbaren "Sinnlosigkeit" verdammt. Er kann seine Tüchtigkei nicht nachweisen, wie jeder Bäcker oder Versicherungsvertreter im Nachbarort, sondern nahehzu im Gegenteil: 

Er wird auch noch geplagt und geschlagen, weil Gott an ihm ein besonderes Werk der Zurüstung vollzieht. Denn erst dann kann er den Propheten  "brauchen", und dafür braucht er ihn dann auch, wenn dieser der Weltaufgabe seiner eigenen Herkunftsfamilie gestorben ist. Was Gott sogar durch "Versagen", durch "Scheitern" zeigt. Sodaß der Prophet sogar jede weltliche Glaubwürdigkeit verliert, weil sein "Leben" keinerlei Autorität zuerkannt hält. Autorität wie der Lehrer, der Bürgermeister, der Architekt, der Vorarbeiter in der Strrangießerei, der Ingenieur im Grubenbau, die Ärztin im Geriatriezentrum. Wo immer er sich doch ein "gutes Leben" zusammenschummeln will - Gott hebt es mit einer unbarmherzigen Zielsicherheit aus. Also klagt auch der Prophet Jeremia, nicht anders als seine "Zunftkollegen"

Weh mir, Mutter, dass du mich geboren hast, einen Mann, der mit aller Welt in Zank und Streit liegt. Ich bin niemands Gläubiger und niemands Schuldner, und doch fluchen mir alle. Kamen Worte von dir, so verschlang ich sie; dein Wort war mir Glück und Herzensfreude; denn dein Name ist über mir ausgerufen, Herr, Gott der Heere. 

Das gegebene Wort

"Dann wäre das Denken das Übernehmen eines "sprechenden Bildes" (Sprachbildes) VON JEMANDEM, das heißt: Das uns angeboten wird bzw. das von uns wahrnehmbar existiert.

Kraft unserer Phantasie vermögen wir nun, dieses Sprachbild auf Übereinstimmung - direkt oder in seiner Grammatik, seinen Schemata, seinen Strukturen und so weiter - mit dem Begegnenden zu legen, um zu sehen ob es die Sinnesdaten erhellt, das heißot: zu Gestalten werden läßt, die untetreinadner so handeln, daß sich die Logik sowohl im Sprachbild als auch im realen Bild der Dinge deckt."

Bogdan Tzessneff, "Mysli" (Gedanken)

So  wir dauch die These immer begreifbarer, die der katholischen Lehre zugrundeliegt. Und die vom Schöpfungsbericht her die Welt im Menschen, von der Gesamtshcöpfung her gesehen aber im (ganz)Gott(ganz)Menschen Jesus Christus zusammenfaßt. 

Samstag, 6. August 2022

Der Samstag Nachmittag-Film (2)

Der Film, das Kunstwerk, und seine Bedingungen - "Good Bye my Lady" ist da anders, das kann ich noch verraten, und den Film damit gleich noch mehr empfehlen. Denn wenn man eines darin erlebt, dann eben das: Größe. Größe im Kleinen. (Wobei: Was ist "klein" im richtigen Leben? Eben, nichts!) Nicht spektakulär ist es also, Sie werden keinen Actionfilm sehen, sondern in ruhigen Bildern, die einem Zeit lassen, mit dem Geschehen zu atmen. Und so wird man sogar gewahr, woran es uns so fehlt, und was die Welt so schön machen würde: MENSCHLICHE GRÖSZE. 

Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, in aller Gebrochenheit durch menschliche Schwächen, ja, so sind wir eben, in allen Versuchungen auftreten und dabei eine warme Milde aufkommen lassen, die unser Herz durchzieht. Das hat mit Moralismus absolut nichts zu tun. Aber - es IST moralisch.

Gedankensplitter (1430)

Die der Partei der Grünen zugehörige Frau Minister Annalena Baerbock hat (als dt. Außenministerin fällt das wohl in ihre Zuständigkeit) die Aufnahmsprüfung für die deutsche Diplomatenakademie abgeschafft. 

Grund? Die Prüfung bestand u. a. aus psychologischen Tests samt Fragen zum Allgemeinwissen. Aber zu wenige Frauen konnte diese Anforderungen erfüllen. Das hat den Kriterien der von Frau Baerbocks bei Amtsantritt angekünigten "feministischen Außenpolitik" offenbar nicht entsprochen. 

Aber ehe der Leser nun auf gewohnte Weise reagiert, werfe ich gleich einen Block in die Speiche. Wir müssen die Sache nämlich anders angehen. Neu. 

Freitag, 5. August 2022

Der (morgige) Samstag Nachmittag-Film (1)

Den Film "Good Bye my Lady" (1956), Regie: William Wellman, auf dne mich jemand (Thanks, Anthony Esolen!) hingewiesen hat, habe ich nur in der unten angefügten Form im Netz gefunden. Und was ich von Schauspielerkollegen gehört habe, dürfte wirklich so sein: Man dreht immer schon in den USA Filme gerne im Originaldialekt jener Landschaft und jenes Gebietes, in dem er spielt. 

Und das ist hier nicht nur der tiefste Süden von Misissippi, sondern es ist auch eine soziale Schichte, die das Schönsprechen nicht gerade kultiviert hat. Aber ich darf Ihnen versichern - er ist die kleine Mühe wert. 

Auch wenn man das eine oder andere Wort nicht versteht weil es so extrem (in der Sprechweise, die der Figur gehört, natürlich, nicht aus Schlamperei) genuschelt ist (auch mir ist es so gegangen) - man bekommt noch genug mit, um die Schönhiet dieses Filmes zu erkennen und sich daran zu freuen. 

So nebenbei: Ich war überrascht, in einer (vielsagenden) Nebenrolle einen noch ganz jungen Sidney Poitier zu sehen! Dem ich mit "Lilies of the field - Lilien auf dem Felde" eines meiner schönsten Filmerlebnisse verdanke. Das war in der Zeit, in der man bei jemandem alle paar Tage oder Wochen mal zusammenkam, weil der einen Fernsehkasten hatte, und einen berühmten Film oder einen der legendären Talk Show-Master (etwa Peter Frankenfeld oder Hans-Joachim Kulenkampff) zu sehen. Wobei das Beisammensein wichtiger war als der Film. Poitier, der für die Rolle des Homer im Film einen Golden Globe sowie einen Oscar bekommen hatte, ist übrigens erst im Jänner 2022 verstorben (r.i.p.)

Mythen vom Kopf auf die Füße gestellt (2)

Gleich aber noch eine Mär - In einem Internetgespräch hörte ich die Äußerung, daß das US-Geheimdienstkonzept Lifelog ein Konzept gewesen wäre, das die Vollüberwachung und -kontrolle der Bevölkerung der Welt als Ziel hätte. (Und soweit stimmt das ja auch.) 

Als nun Facebook erfunden wurde, hätten diese Geheimdienste überlegt, wie man es nutzbrmachen könnte. In (Wortlaut der Äußerung) "genialer Voraussicht" hätten die dann auch erkannt, daß es in Richtung social media gehen würde, mit kleinen Apparaten, die jeder am und sogar im Leib trage. So notwendig, daß sich nieman mehr freiwillig davon trennt, weil sonst sein Leben zusammenfällt.

Die Wahrheit? Es verhält sich umgekehrt. 

Donnerstag, 4. August 2022

Gedankensplitter (1429b)

Ein anderes Thema?Als ich im August 2008 an den freien Wochenenden und Tagen immer wieder durch den Oderbruch fuhr /(bzw. gefahren wurde, die Intendanz gab sich viel Mühe, uns Schauspielern den Aufenthalt auch in der Freizeit so angenehm wir möglich zu machen, es ist nicht imemr leicht, Akteure für "die Provinz" zu gewinnen) staunte ich über diese riesigen Ackerbaulandschaften. 

Soweit das Auge reichte, war das von Friedrich II. künstlich geschaffene Ackerland - eine Trockenlegugn riesiger Sumpfgebiete der Oder - das flach wie eine Tischplatte war, ein einziger Acker, und die Landschaft nahezu menschenleer. Nur da und dort gab es noch bewohnte Häuser, darunter auffallend viele Berliner, die hier ihre "Kutlruträume" realsieirten, weil die Mieten niedrig waren, und sich niemand mehr für irgendetwas interessierte, jeder also weitgehend machen konnte, was ihm beliebte. Auch das Publikum, das diese anzogen - ich erinnere ein Beispiel einer recht schönen Theater-Freilichtanlage - kam auc dem kaum 100 km entfernten Berlin. 

Mythen vom Kopf auf die Füße gestellt (1)

Die Frage ist nie OB jemand von einer Person ab- weil ihr anhängt, sondern immer nur, WEM er anhängt. Deshalb ist die so populäre Forderung nach "Freier Meinung" und noch mehr nach "freiem Informationsfluß" ein seltsames udn vielfach ergänzungsbedürftiges Wort. 

Hinter der der aufklärerische (aber völlig falsche) Ansatz steht, daß die Vernunft eine Angelegenheit der Mathematik wäre. WEIL (so die Mär seit Galileo, der diese These erstmals populär machte) es die Mathematik WÄRE, die die Welt bewegte. Damit wäre auch das Denken eine reine Rechenoperation, und die Logik eine Folgerung aus der Mathematik bzw. deren Nachbildung. 

Aber das stellt die Wahrheit auf den Kopf. Was logisch ist ist nicht das Ergebnis einer Rechenoperation, sondern geht der Rechenoperation voraus, die sich dann nur noch dieer Logik entsprechend verhält, weil auch die Operation bereits dieser nicht in der Mathematik, sondern in der Welt liegenden Grammatik entspricht. 

Mittwoch, 3. August 2022

Zwei Epochen enden

Wenn von so vielen Dingen gesprochen wird, als wären es Verschwörungstheorien, so hat dsa in den allermeisten Fällen einfach mit Informiertheit zu tun. Ist dabei einer Verschwörungstheorie nur deshalb ähnlich, weil die Ursache für viele Menschen "im Unbekannten", "schwer Beweisbaren" bleibt. Und man kann ihnen daraus keinen Vorwurf machen. Denn es braucht ein gewisses Maß an Kaputtheit, sich diesen Informationen und Bildern überhaupt aussetzen zu wollen.

John Perkins hat auch lange gezögert, ob er das bekannt machen soll, was er weiß, selbst wenn er zwei Jahrzehnten noch zugewartet hat, weil er mit Mord bedroht wurde, und man ihm eine halte Milion Dollar bot, wenn er das Buch NICHT veröffentlichte.

Aber was Perkins weiß, weiß ernicht, weil er es gehört hat, sondern weil es es selbst getan hat, oder dabei war, auf jeden Fall sicher weiß. Somit war eine Veröffentlichung letzltihc für ihn eine notwendige Gewissenspflicht, die ihn so weit führte, in die Staaten zu reisen, in denen erselbst sein Unwesen getrieben hatte, um dort um Vergebung zu bitten. 

Gedankensplitter (1429a)

Das Bild wird immer klarer, die Bächlein fließen zusammen, einer nach dem anderen, und werden zum Fuß, zum Strom, auf den in der Ruhe des Abends hinausgeblickt werden kann. 

Aus dem Zusammenbruch Roms, inmitten eines (seit Menschengedenken als ökonomische Einheit, als einender Lebensraum bestehenden) Mittelmeerraums, der in apokalyptischen Bildern förmlich ertrunken ist, haben sich im arabisch-persischen Raum, der mehr und mehr in Chaos fiel, eine Menge an nestorianischen (arianischen) chrristomorphen religiösen Gruppen gebildet, denen es an zentraler Führung fehlte. Dabei behielt die Bibel aber noch gewisse Autorität, v. a. durch die jüdischen Gruppen und Gemeinden, die noch immer in der Thora nach Gottes Wort und Weisung suchten.

Dabei haben die Prophetenbücher eine große Rolle gespielt, und so hat sich auch eine Stimmung aufgebaut, getragen vom emotionalen Erlebensfundus der Menschen in dieesm Raum, Und so hat sich auch eine gewisse BEreitschaft herausgebildet, einen "letzen Propheten" zu erwarten. Im Judentum hat sich das ohnehin bis in unsere Tage erhalten. 

Wir sprechen hier vom Zeitraum des 3. bis zum 5. Jahrhundert, in dem nachweislich auch eine Rihe von ehemals oder so irgendwie noch auf christlichen Texten beaierende Verkündigungstexte kursierten und in Ehren gehalten wurden - die Querein, die chrisllichen Schriften. Man suchte Halt, überall, und überall bildeten sich kleinere oder größere Plattformen. Denen allen es an einem zusammenfasende, ordnenden, letztlich: Ordnung bestimmenden und gewährleistenden Einung fehlte. Und für Friedne braucht es das: Einheit, Eingung.

Dienstag, 2. August 2022

Das Imperium hat fertig (15)

Vielleicht trifft das Bild zu, das ich seit je bei Kolonien habe, und das waren die USA dereinst: Europ0äische Ableger, Ableger, genommen vom Alten Kontinent. Das Vergleichsbild kam mir vor dreißig oder mehr Jahren, als das erste "Clonings" (Schaf Dolly) in diesem Stil gelungen sein sollen. Es waren natürlich, wie wir wissen, bei weitem nicht die ersten Clonings. Aber es wurde - typisch ... - so verkauft.

Denn was der Deutsche Hans Spemann in den 1920er, 1930er Jahren gemacht hat geht darüber sogar so weit hinaus, daß wir seither keinen Fortschritt in wissenschaftlicher, also Wissen erweiternder, sondern lediglich in anwendungstechnischer Sicht gemacht haben. 

Ich sage auch das nicht ohne Grund an diesem Ort, denn es ist Metapher der Symptomatik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das "das amerikanische Jahrhundert" genannt wurde. War es das aber wirklich? War es denn je mehr als das, was bei Dolly "geglückt" ist?

Oh, doch kein sicheres Wissen?

Die Zahl der Süchtigen nach Anti-Depresiva, die den Serotoninmangel im Körper erhöhen, beträgt alleine in den USA rund 4 Millionen. Erwachsens, udn vor allem Frauen, nehmen MIttel wie Profitol, um ihre Depressionen zu bekämpfen Denn das, so "die weise Medizin", ist der Grund dafür. 

                 Quelle CDC - Anteil an Antidepressivakonsumenten            

Der weltweite Markt nur für dieses eine Produkt beträgft rund 19 Milliarden Dollar. So viel macht der Umsatz  Die amerikanische CDC, die Zentralstelle gewissermaßen für Medizin in den USA, veröffentlichte diese Graphik. 

Sie zeigt, wie hoch der Pro9zentsatz in der US-Bevölkerung ist, der diese Pillen regelmäßig schluckt. Man beachte dabei den Anteil von Frauen, und dabei wieder vor allem den von älteren Frauen. Er beträgt nahezhu EIN VIERTEL.Daber das ist noch gar nicht die Sache, denn ...

Montag, 1. August 2022

Das Imperium hat fertig (14)

Die Zeiten haben sich rasant verändert, und der einzige, der das nicht mitzukriegen scheint, ist die derzeitige US-Administration. Als 1997 Vizepräsident Newt Gingridge als Sprecher des Repräsentantenhauses in Washington die Republik Taiwan offiziell besuchte, "sicherten" US-Flugzeugträger das Geshehen, indem sie in der STraße von Taiwan auffuhren. 

Aber diese Zeiten sind vorbei. Denn als nun Nancy Pelosy, ebenfalls Sprecher des US-Repräsentantenhauses, eine Asienreise ankündigte, ließ sie bald "offen", ob sie auch Taiwan besuchen würde. Was natürlich ein klares politisches Statement ist. Denn wenn nun Joe Biden in einem öffentlich gemachten einstündigen Telephongespräch mit Chinas Xi Jinping diese Reise zur "Privatreise" abwiegelt, so lügt er. Und jeder weiß das. Niemand Geringerer als Xi Jinpin hat das auch offen gesagt: Bidens Worte und die Taten der USA stehen in Widerspruch. Und in einem in Schärfe wie Länge außergewöhnlichen Statement auch die Weltöffentlichkeit wissen lassen: "Die USA spielen mit dem Feuer!"

Ist es heute, ist es gestern?

"Der algerische Nationalismus ist im Milieu der französischen Fabrikarbeiter entstanden, innerhalb der kommunistischen Zellen in den Betrieben." Man ist verblüfft, wenn man diese (gewiß recht anders gemeinte) Dokumenation (deren erster Teil unten angeschlossen ist, es gibt deren sechs) und noch alle die weiteren Aussagen vor Augen bekommt, die die Legitimität der französischen Freiheitsbewegungen belegen soll. 
Zumalen das Verblüffendste daran ist, daß sich alle diese Forderungen anhören, als würde man eines der vielen vielen "Erweckungsvideos" sehen, die sich aus den Corona-Befreiungsbewegungen (ich möchte sie nun so nennen) heraus erheben und zu Bewegungen formieren, die allesamt an "sachlichen Problemen" ausgerichtet sind, der Lügen um Corona. 
Die dermaßen dicht und widersprüchlich sind, daß sich auch in den Contra-Bewegungen ein ähnliches Bild der Zerspilitterung und Widersprüchlichkeit zeigt. Auch die Algerien-Befreiungsbeegung war keineswegs ein homogenes Ausatmen eines Volkes, sondern ein von vielenn, meist von außen kommenden Richtugen aus angestoßenes Chaos, das bis heute kaum zu einem ruhenen Gewässer geworden ist, in dem alles zusammenfließt. 

Sonntag, 31. Juli 2022

Generationen, die ihre Fragen nicht kennen wollen

Der Zusammenhang ist so evident, daß man sich nur wundern sollte, warum er nicht allgemein bekannt und verbreitet ist, Teil dessen ist, was man als "Narrativ" bezeichnet, und das Essenz wie Summe der menschlichen Anschauungswelt meint, die in der allgemeinen Erzählung, der Art wie von allem gesprochen wird, präsent ist. Ein Boden, auf dem sich ein Volk befindet, und auch davon kann man hier fest wie selten woanders sprechen, weil es sich illustriert: Volk als Gemeinschaft in einem Narrativ. 

Die Frage nach der Wahrheit zeigt sich dann als Verhältnis zur Wahrheit, wi esie sich in einem Narrativ ausdrückt, udn kann auch in einer kollektive Ablehnng oder im Widerspruch gegen Gottes Gebote (und das sind auch die Gesetze der Natur, nicht aber das Faktische, das in der Natur vorhanden ist, ein wichtiger Unterschied) bestehen.

Gedankensplitter (1426b)

Zum Abschluß noch ein Punkt in der Reihe der vergangenen Hüftschüssse, und das ist der der Ungelöstheit des Problems der Kultur überhaupt. Gatto et al. setzen still voraus (und wir dürfen zurecht vermuten, wo die Gründe dafür liegen - sie sind in Richtung Neid, Unzufriedenheit, Verletztheit, Invertiertheit usw. zu suchen) daß diese Kulturformen in sich unsinnig, zufällig, also unbedeutend und lediglich illegitim interessengesteuerte Unterdrückungsmechanismen sind. 

Woher das Menschenbild kommen soll, das den Menschen SO sieht, kann gleichermaßen vermutet werden. Der Realität entspricht es nur dort, wo das Menschsein bereits in seinem Scheiterern ist. Sodaß es eine "Möglichheit zum Bösen" bleibt, ohnd deshalb das Prinzip der Welt ZU SEIN! Denn das Gute an der Welt ist, daßsie Schöpfung ist, und damit in ihrer eigentlichen Natur, die es aber erst in Gestalt zu bringen gilt, und das ist Erziehung, zur Wirklichung kommt.

Samstag, 30. Juli 2022

Aut Deus - Aut Nihil (2)

Aber der zweite Reinigungsvorgang ist bedeutender. Und: Wie man erkennt, wo man steht - Aber dieser ersten Reinigung, der aktiven Renigung, in der wir es sind, die alles tun müssen, schließt sich mit der Zeit eine zweite an. Die sich in ihrer Hobelwirkugn bereits mehr auf die nächsten Ebenen bezieht. 

Und das ist die passive Reinigung. Denn niemand kennt uns so,. wie Gott es gut, er ist uns näher als wir es sind. In ihr lernt der Mensch zu allem Ja zu sagen, was Gott mit ihm will, lernt den Willen Gottes mehr als alles sonst zu suchen. Lernt an der Wahrheit zu hangen, und nicht an irdischem Ersatz. Denn alles formt sich dem Bilde nach, an dem es hangt.
Schon hier zeigt sich die völlig unvereinbare Antithetik des Christentums zu allem, was sich heute als Kritik am Zeitgeist geriert, oder gar Spiritualität nennt. Und ausnahmslos als "Selbstermächtigung" identifiziert wird, sodaß das Gute mit dem gleichgesetzt wird, "was ich will". Mehr als das. Nur das Christentum KENNT den Gott, dem es anhangt.

Gedankensplitter (1426a)

Der New Yorker "Pädagogik-Rebell" John Taylor Gatto (1937-2018) meinte einmal, daß er die Erfahrung gemacht habe, daß das amerikanische Schulsystem durch die Praxis, mit der Abschlüsse und Diplome zu erwerben sind, bewirkt hat, daß er laufend auf Absolventen treffe, die schon durch ihre gesmmelten Titel in hohe und höchste Positionen gelangen und unendliche Vorteile am Arbeitsmarkt haben, in Wirklichkeit aber selbst von ihrem studierten Fach absolut keine Ahnung haben. 

Das einzige was sie gelernt haben ist, solche multiple choice-Tests auszufüllen. Und diese sind als Leistungsmesser grotesk. Weil sie schon aus ihrer Natur heraus nahezu jeden "qualifizieren", der nur halbwegs weiß, wie man sie ausfüllt.

Eingeführt wurden sie, um quasi neutrales, rein auf Leistung zentriertes Abprüfen der Fähigkeiten eines Kandidaten zu ermöglichen. Darin zeigt sich also bereitrs ein technizistischer, funktionalistischer Begriff des Wesens der Welt als Summe von je vereinzelbaren, für sich stellbaren Funktionen. 

Die Realität schaut dann so aus, daß von vier Wahlmöglichkeiten (Standard bei solchen Tests) zwei ganz offensichtlicher Unsinn sind. Jeder, der nur halbwegs einen Bleistift bedienen kann, kann das erkennen. Bleiben also noch 50 Prozent der Möglichkeiten übrig. Wenn nun noch ein Funke von Hausverstand besteht, ist die Wahrscheinlichkeit, daß man sie mehrheitlich "richtig" ankreuzt so hoch, daß ein Durchkommen nahezu garantiert ist. 

Freitag, 29. Juli 2022

Leben im permanenten Horrorfilm

Der Horrorfilm als Genre hat zweifellos mit einer gesellschaftlichen Strömung zu tun, die Grenzen überschritten hat (oder im Begriff ist, das zu tun), die moralisch einerseits schwer beunruhigend sind, die aber doch nicht rational durchdrungen oder die zu durchdringen von Tabus und Denkverboten niedergehalten wird.

Als die Aufklärung aufkam, dieser absurd größenwahnsinnige Gestus, daß alles wißbar und "wissenschaftlich=mathematisch linear gedacht" beherrschbar ist (was heißt: Die Wirklichkeit konstituiert, nicht mehr oder weniger gut beschreibt, was mich an die Lektüre von Colerus' Mathematik-Geschickte erinnert, die mich verblüfft sehen ließ, daß diese wunderbare Kreis- und Kurbenberechnung auf dem Dreieck beruht, also nie genau, sondern ein Näherungswert ist, der nur wahr durch das a-mathematische Interpretat des Insgesamt wird), kamen die Frankenstein-Ungeheuer. 

Donnerstag, 28. Juli 2022

Der Film zum Donnerstag

Der Film "Hier ist John Doe" (1941) von Frank Capra ist berühmt. Und wenn er auch auf den ersten Blick "sehr amerikanisch" wirkt, so sind dazu zwei Dinge zu sagen: Erstens ist es das Amerika, das noch wie eine Kultur atmen wollte. Sodaß auch das Filmschaffen Hollywoods, streng reglementiert von der Moral und Anstand, dem berühmten Production Code

Der 1933 eingerichtet wurde, nachdem die katholische Kirche Filme, die ihrer Ansicht nach unsittlich waren, per Aufruf von den Kanzeln so erfolgreich blockierte, daß Hollywood der Ruin drohte. Also arrangierte man sich. Dieses Arrangement hielt dann bis 1965 an. In diesem Jahrzehnt aber sollte unter jeweils anderen, "humanen" Anlässen diese sittlichen Kriterien erst subtil unterspült, und schließlich gekippt werden. 

Aut Deus - Aut Nihil (1)

Wie schwer es doch den Christen zu fallen scheint, die Radikalität des Anspruchs zu begreifen, die im Christentum nicht einfah nur "loiegt", wie eine "Superleistung", sondern die das Christentum überhaupt erst IST. Sodaß man sagen kann daß es erst BEGINNT, wenn der Satz "Entweder Gott oder das Nichts", das glatt in "entweder Heiligkeit oder die Hölle" übersetzt werden muß, begriffen wird. 

Die Heilige Schrift ist ein einziges Verweisen auf diese Radikalität, auf diese Ausschließlichkeit, in der das Leben des Erlösten erst dort real ist, wo es sich unentwegt von der Gnade und der Gemeinschaft mit Gott her nährt.

Erst dann auch beginnt all die weitere Literatur zu sprechen, die sich daran gruppiert, und die alle dem selben dient, was auch in den Tageslesungen des 23. Juli  einmal mehr vor Augen gestellt wird. 

Es ist die Kurzformel der Mystik, wenn es im Galaterbrief 2,19-20 heißt: 

Mittwoch, 27. Juli 2022

Höchste Zeit, das Internet zu verstaatlichen

Weil das Internet als Verkehrsmedium, auf das sich weiteste Teile unserer Lebensvollzüge verlagert haten, über eine Machtakkumulation verfügt, die Trusts oder Monopolen vergleichbar ist, muß es insofern verstaaticht werden, als einzig staatliche Regeln und Gesetze des Gemeinwohls zur Benützung dieses Mediums gelten dürfen. Mehr noch, muß der Staat auch darauf achten, daß seine  Hierarchien und Möglichkeiten dem Gemeinwohl förderlich sind, weil es nämlich gemäß einer eigenen Ordnungsvorstellung in die Gesellschaft eingreift.

Niemals darf ein Staat zulassen, daß private bzw. einzelne Interessen zuungunsten der Lebensführung seiner Bürger Platz greifen, diese ausnützen und sogar ausspionieren und durch sich selbst, "als Medium", manipulieren. Das gilt auch dann, wenn das nur eine "reale Möglichkeit" ist. Und daß diese Mögihckeit real ist, darüber streitet wohl niemand.

Der einzige Grund warum das nicht (wie beim Telephon) längst der Fall ist war, weil vor dreißig, vierzig Jahren niemand begriffen hat, was mit dem Internet alles verbunden ist, und wie es im sozialen Gefüge wirken wird. 

Gottes sanfter Atem ist der Orkan der Geschichte

Diesmal greife ich die Lesung zum 21. Juli auf, die dem Buch Jeremia entnommen ist. Denn es beschreibt eine der häufigsten Fehlhaltungen des Menschen: Sich sein Leben sicher, berechenbar, beherrschbar zu machen. Und damit der einzigen wahren Lebenshaltung, der Ausgeliefertheit an Gott, in dem man sich in die Hand Gottes gelegt hat, zu widerstehen. Sodaß das je gegenwärtig Entgegentgretende das Schöpferische sein könnte, das jeden Augenblick in das Zelt des Heiligen stellt. 

Aber was habt ihr, was ihr nicht empfangen habt? Was gibt es, das sein Dasein weil sein Wesen nicht Gott verdankt, und ohne ihn nicht zugrunde geht? So muß unser Denken sich von einer falschen Planungsmentalität losreißen, in der wir nicht vom tragenden Grund ausgehen - dem Einbergen in Gottes Hand - sondern mit aller Kraft an technischer Ablaufplanung festhalten, die uns dann immer mehr zum eigentlichen Lebensfundament wird und doch ein Akt der Vergötzung der eigenen Bilder und damit Erinnerung ist.. 

Dienstag, 26. Juli 2022

The crisis of democracy

Leider habe ich das Buch noch nicht ausfindig gemacht, es dürfte selbst am Gebruchtmarkt schon verschwunden sein. Ich habe also nur andernorts darüber gelesen. Und also gelesen, daß es 1975 in den USA Furore gemacht hat. 

Denn in "The Crisis of Democracy" hat ein aus universitären Proponenten zusammengesetzes Herausgeberkollektiv eine Sammlung von Analysen zur Situation der Demokratie veröffentlicht, die im Gefolge der Unruhen der 68er-Bewegungen ein neues Stadium erreicht hat. In dem sih die Demokratie unseres westizistischen Zuschnitts (die von ihrem vorgeblichen Vorbild der Antike weit entfernt ist) selbst ad absurdum geführt zu haben schien.

Denn die Demoiratie verändert sich in ihren innersten Vorgängen, wenn sie (salopp formuliert) von zu vielen Memnschen wirklich ernst genommen wird. Wenn sich plötzlich viele Bürger sogar so geshickt organisieren, daß sie eine reale Gegenmacht gegen die Herrschaft bilden kann. Dann stehen sich plötzlich Mächte gegenüber, für die es kaum mehr ein Miteinander auf dem Weg zur Regierung gibt, und die deshalb Mechanismen entwickeln, in denen das Greifen nach der Macht oberste Priorität erhält.
Spätestens seit Caroll Quigley WISSEN wir, daß es sich hier um keine VerschwörungsTHEORIEN handelt, also um psychologische Pathologien, sondern um reale Verschwörungen.

Und worum es nicht geht (2)

Der Mensch, der seinem Sinn lebt, ist niemals der, der "gesund lebt". Punkt. Er ist der, der sich seinem Sinn unterstellt, und dafür seinen Leib ins Opferfeuer wirft.Damit ist auch jenes (vorsichtig agierende) Konzept zu verwerfen, in dem Wege gescucht werden, einen Zustand zu erreichen, der "erst einmal in Ordnung und heil ist", um von dort aus dann die logos-Dimension anzugehen, also die herantretende Lebensaufgabe "zu erfüllen". Heißt, nicht erst eine Art "psychischer Gesundheit" herzustellen, um dann auch in die Lage zu kommen, allenfalls noch herantretendes Leid zu "bewältigen". Es heißt auch nicht, "erst gesund" zu werden (von Corona etwa), um dann die Menschen über Sinn und Lebensfülle zu belehren. 

Sondern es heißt das bedingungslose Ja zum Wirklichen, in welcher Form immer es herantritt, um dann an und in dieser Aufgabe sein Leben zu bewältigen, so gut es geht. Das kann auch heißtn, daß das eigene Leben seltsam "scheitert", daß alles daneben geht, und es kann vor allem heißen, daß man erkrankt, woran auch immer. Dann eine Art "subjektive Persönlichkeit" herauszuarbeiten, die es dann zu gesunden gilt, auf daß von dort aus dann auch der Leib gesunde, ist bereits die Fragmentierung des Ganzen in für sich gar nicht bestehen bleiben könnende Teile. Heißt also genau diese Auseinanderreißung, die Schubert in gewisser Hinsicht sogar als "falsch" zu erkennen meint. 

Montag, 25. Juli 2022

Und worum es nicht geht (1)

Betrachtet man den Menschen im Kosmos, sieht man seinen Rang. Als Ebenbild Gottes geschaffen, ist er die Anlaufstelle der restlichen Schöpfung, die auf ihn hin (un damit an seinen Ort) ausgerichtet ist. 

Vom Kosmos her, in dessen Zentrum sich die Erde befindet, bis zur (in der räumlichen Anschauung) unter ihm befindlichen Schöpfung der Lebewesen in Tier und Pflanze absteigend (mit jweils sogar schmalen, aber sehr indifferenten, scheinbar beiden Bereiche zugehörigen Randzonen, wo also Pflanzen nahezu tierähnliche Eigenschaften haben, und umgekehrtt) bis dann eben hin zur nur materiellen Ebene der chemischen Elemente. 

In allen findetn sich dieselben Prinzipien, als Verweis auf Gott in seinem Wesen, allerdings in jeweils anderen Ebenen. Die sich jedoch im Menschen zur Geistigkeit gesteigert findet, das heißt, daß er "wie" Gott auf dem Gewese der Wahrheit steht. Diese ist es, die ihn vollends durchdringt, und weil alles, was es gibt, von seiem Höchsten bestimmt ist, weil das "was" etwas ist von sienem Höchsten her aussagbar und als Ganzheit wesensbestimmt ist, ist es auch für ihn die Wahrheit selbst, die die Lebensgrammatik bedeutet. 

Gedankensplitter (1427)

Wer die Situation Europas in den letzten Monaten und Jahren verstehen will, wer verstehen will, warum nun Europa in Inflation drohender Nahrungsmittelknappheit verstehen will, muß begreifen, daß der 2. Weltkrieg nie endete, sodern bis heute fortgeführt wird. Das einzige, was sich nach 1945 geändert hat, sind die Mittel. Sie sind subtiler geworden. 

E. M. Jones on Podcast
Diese Ansicht vertritt E. Michael Jones, der als das effektivste Mittel dazu die Einführung der "Sexuellen Befreiung" sieht, das über die deutsche Kultur verhängt worden ist. Denn nicht smach unfreier, nichts verdummt den Meschen so, nichts macht ihn blinder für die Wirklichkeit, als eine ungebändigte, kulturell nicht überformte (also: Geformte) Sexualität.

Daß die Energieversorgung des Landes gleichermaßen in Gefahr ist, die doch die unverzichtbare Grundlage jeder Industriegesellschaft, und zur gleichen Zeit eine katholische Synode in gang ist, von der sich sogar dieser Papst distanzieren mußte, so Jones, sind dabei keineswegs Zufälle, sondern Indizien für ein- und desselben Vorgang. In dem Deutschland die Befehle seiner Unterdrücker nach 1945 übernommen und internalisiert hat. 

Sonntag, 24. Juli 2022

Gedankensölitter (1425)

Patrick Coffin-Show
Wie verwirrt doch so viele heute sind. Wer immer sich "für ein Lager"´entscheidet, ist bereits verloren., wer immer seine Identität an "Haltungen", an "Weltanschauungen" koppelt und davon abhängig macht, steht ohne Kleider da. 

Ein beredtes Beispiel dafür sind die vor einigen Wochen in einem nächtlichen Terroranschlag gesprengten, sogenannten Georgia Guidestones, wie Patrick Coffin offenbart

Und der ist ganz gewiß ein US-Proponent der "traditionellen Katholiken", also "rechts". Und hier kann man das sagen, weil diese Art von Katholizismus zwar hier und da gute Elemente ht, aber in Wahrheit ideologisierter, instrumentalisierter Katholizismuzs ist - also ein Widerspruch in sich.

Diese Steinmommente, die vor rnd 100 Jahren über Nacht aufgestellt worden waren, waren vor allem in den letzten Jahrzehnten als Beweis für die bösartigen Absichten der ... New World Order-Linken angesehen worden. Sie enthielten nämlich jene Vorhben und Absichten und Idealvorstellungen, die den Hintermächten hinter der New World Order zugeschrieben werden. Alles schien sich perfekt zu decken, bis ...

Vom Trost der gewissen Dummheit

Die endlich erhellenden Schlüsselaussagen zur US-Serie "Gaslit" (eine wohl recht nglo-amerikanisch-verkürzte Vergangenheitsform des Wortes Gaslighting, immerhin geht es formal um den Wagergate-Skandal, im wahren Hintergrund aber iin allen zehn Folgen um Betrug und Täuschung der Öffentlichkeit durch die Regierungen von Kennedy über Johnson bis zu Nixon, also der gleichen Strategie bei allen Parteien) finden sich im dritten Teil (von zehn.) Bis dahin hatte ich noch gerätselt, was ich da sah. (Einen Trailer zur Serie finden Sie unten.)

Denn es war eine seltsame Mischung aus Verrücktheit, Absurdität, Lächerlichkeit der (von beeindruckend vielen namhaften Schauspielern dargestellten) Figuren, und doch wichtgier, aus der Geschichte bekannter amerinaischer Politik. Nun wurde es klar. Das WAR die eigentliche Aussage, der Groschen fiel. 

Samstag, 23. Juli 2022

Das Loblied der Sklaven auf den Lippen

Sie werden mir zustimmen, geschätzter Leser, daß der Bogen über diese Dinge nicht schwer zu spannen ist. Mit diese Dinge ist jene Haltung des Aufbegehrens, des Revoltierens, der Revolution (als der Ablehnung einer bestehenden AutoritätsSTRUKTUR - sonst sprechen wir von Putsch, bei dem es nur um die gewaltsame, also der üblichen Genese nicht entsprechende Auswechslung der Spitze geht) wie es sich in den letzten zweihundertfünfzig Jahren zeigt.

Und dabei muß ein kleiner historischer Fehler korrigiert werden. In dem befangen wir annehmen, daß die großen Umstütze in Europa mit der Französischen Revolution ihren Anfang genommen haben. Das stimmt nur in zweiter Linie. Denn die Anfänge der Revolte als Haltung muß man woanders verorten. Sofern man das nicht schon im Hochmittelalter sieht, wo sie in die Reformaitonsbewegungen mündeten, beginnend bei Hus und Luther, udn übergehend auf England, wo es sogar noch deutlicher diese Revolution "von oben" war, also das, wie sie jede Revolution in Wahrheit ist. 

Von fataler Romantisierung und noch fataleren Undifferenziertheiten (2)

Technizisten protestieren eben schneller als Substantialisten. Sind sie acher? Nein. Entwurzelter, universalisierter? Ja. Hier schreibt der Sohn eines der ersten Bauernbund-Politikers Österreichs nach 1945. Der die kommende Politik gehaßt, aber auch die Bauern wegen ihrer primitiven Gier verachtet hat. - Herrschaften, das sind reale Probleme, und deren gibt es noch mehr. Sie verlangen, daß man auch die unerträgliche Lgein den Niederlanden mit feiner Pinzette sortiert. Der Bauer hat sich in Europa nämlich schon in weiten Teilen - und zwar AUS POLITISCHEM WILLEN, es war gewollt, es war herausgefordert, es war gefordert und mit Milliarden udn Abermilliarden an Geld bewässert - zu einem Industrieunternehmer entwickelt, der kaum noch über die wahren Zusammenhänge von Leben und Lebendigem nachdenkt.

Freitag, 22. Juli 2022

Von fataler Romantisierung und noch fataleren Undifferenziertheiten (1)

Noch mehr als alles sonst fallen zwei Richtungen auf, in die die Gegenwart mit voller Fahrt gerast ist: Die eine ist die Aufdeckung der zahllosen Widesprüche, in die unser Denken (als öffentliches Sprechen) geraten ist, weil die Denkvoraussetzungen voller Widersprüche und Irratinalismen sind. 

Und zum zweiten ist der Widerpruch zwischen Rationalismus und dem Wirklichen selbst aufgebrochen, am deutlichsten erkennbar durch eine Elite, die jeden persönlichen, schöpferischen Bezug zur Welt verloren hat, und die Welt nach Modellen "denkt", und dabei an ihrem innersten Wesen zerschellt. Das ber die einfahcen Bürger nahc wie vor fühlen, und an das sie sich gebunden fühlen (denn wonach sollte ein Mensch sonst sein Leben orientieren), ohnd ber die Widersprüche im Denken und Sprechen och auflösen zu können. Weil das Denkwerkzeut nicht mehr zur Verfügung steht.

      Luftausnahme der Protestaufmärsche       
Am Beispiel der niederländischen Bauernproteste wird es ganz klar erkennbar. Denn die Art und Weise, wie in den Niederlanden Landwirtschaft betrieben wordne ist, ist keijneswegs der Weg eines gottverbundenen Lebens in der Ordnugn der Schöpfung, sondern ein brutales Ausbeuten der chemisch-physikalischen Mechanismen, soweit sie als "wisenschaftlich" erkennbar wurden. Nein, ich mölchte keine holländischen Tomaten und keine Massenproduktion von SChweinefleich, ganz einfach. Massenprodukte, die in eine Ausmaß den gewachsenen, gesunden europäischen Landwirtschaftskreislauf ruiniert haben, der sehenswert ist.

Ist die ungelöste Verwirrung lösbar? (2)

Tatsächlich ist dies eine biologistische Sichtweise, also eine Sichtweise, die dem faktischen Seienden Seinsbildende Kraft zuspricht. Wo also das Sein tatsächlich dem Handlen folgt - und nicht umgekehrt. Wo die Geschichte er Welt somit nicht in der göttlichen (geistigen) Vorstehung gründet, sondern sich zufällig so entwickelt, "wie sie eben wurde." 

Tatsächlich ist das nicht der Fall. Geschichte is tin jedem Fall eine Auseinadnersetzung zwischen dem götltichen urbild, und dem menschlichen Abweichen davon. Nie aber kann sie sich von den echten, den ontologischen Konflikten und Bedingungen lösen. 

Damti auch nicht beim Menschen nchträglich oder historisch "entstehen" ob er Mann oder Frau ist. Er ist es APRIORI, und jedes Denken, das NCIHT davon ausgeht (sich allerhöchstens müht, aufgrund der biologisch nicht ganz einfach zu entschlüsselnden Faktzuität eines sagen wir Babys)  irrti schwer in sich. Weil es seine iegenen Denkgrundlagen angreift und zersetzt. 

Donnerstag, 21. Juli 2022

Ist die ungelöste Verwirrung lösbar? (1)

Das Fundamentalste ist das am schwersten Differenhzierbare, und deshalb am schwersten dem Bewußtsein vorstellbar. Dazu gehört nicht nur die Beziehung des Menchen z Gott, sei "vor Gott stehen" als "vor dem Sein selbst" stehen, von dem man einerseits stammt, und anderseits immer abhängt (weil Sein für alles Geschaffene nur ein Teilhaben am Sein ist, das heißt, verloren weil "abgelöst" werden kann) sondern auch fundamentale menschliche Tatschen. Dazu gehört z. B. das, as wir mit "wissen" bezeichnen. 

Wenn wir "wissen", wissen wir einfach, ohne weiter zu "wissen", warum wir etwas "wissen". Dazu gehört auch das Geglaubt, das für wahr Gehaltene, das dem Menschen gar nicht in vollem Umfang vor Augen kommen kann, wiel das Schauen selbst bereits auf diesem Geglaubten, für wahr Gehaltenen, aufsitzt. Dazu gehört sogar die Identität, auf die nur rückgeschlossen werden kann, weil das Ich indem es sich selbst betrachtet (in der Reflexion) nur auf der Grundlage dieses Ich (also mmitsamt allen "Festheiten", allen 2Gewißheiten" auf sich selbst schauen kann.

Mittwoch, 20. Juli 2022

Der westliche Wert

Es gibt nur einen "westlichen Wert", der diese Kutlur entstehen hat lassen und getragen hat. Und dieser "Wert" ist die Liebe. Auch die Feindesliebe. Wer sich aber unser Medien ansieht muß den Eindruck gewinnen, daß das in der Ukraine außer Kraft gesetzt ist. Schon gar in dem Bemühen um Wahrheit. Stattdessen wird alles bemüht, das den Todfeind entmenscht und dämonisiert.
Es kann nur einen Maßstab zur Bemessung geben, wonach "westliche Werte" vertreten, erfüllt, verteidigt werden. Und das ist die Liebe, die in erster Linie ien Halutn ist, die in egal welcher Lage die Gerchtigkeit sucht.  
Eine Liebe, die in dem Maß realisiert wird, als um sie gerungen wird. Ist hingegen noch verstehbar (und insofern verzeihlich), daß das nicht immer gelingt, kann nicht nachgeshen werden, wenn das Bemühen darum "ausgesetzt" und als Richtlinie des Handelns legitimiert wird.  
Westlicher Wert kann also nur heißen, daß in jedem Fall versucht wird, das eigene Verhalten am Wohlwollen dem anderen, am Willen zum Gut des anderen (was natürlich auch Zurechtweisung bedeuten kann), auch dem Feind gegenüber, zu orientieren. 
Wer diesen Wert ignoriert oder meint, er könne durchaus einmal ausgesetzt werden - vielleicht, weil man aus irgendeinem Grund "Verstänsnis" haben müßte - oder das Aussetzen sei gar dem Ernst der Lage geschuldet, führt eine Kultur herauf, die NICHGT die "westliche Kultur" ist, sondern eien neue Kultur des Technizismus und Materialismus etabliert. 

Was aber ist es wirklich - das Geld? (2)

Angst, nicht zum Ganzen zu gehören, Angst dem Markt nicht beitreten zu können - das ist also die wahre Ursche der Geldangst die zur Vergötzung des Geldes führt - Leider ist das wahre Wesen des Wuchers und der Zinsnahme nicht wirklich oder zumindst sehr mangelhaft verstanden. Nicht dieser Selbstzweck ist seine Sündhaftigkeit, sondern ein reales moralisches Faktum, wir hben bereits darüber berichtet. Und das ist mit "Schmarotzerdasein" ebenfalls ur ungenügend beschrieben. 

Der Zinsnehmer ist unmenschlich und wider die Natur, weil er eine Logik anwendet (den mathematischen ZIns), wie er in der Lebensrealität des Schuldners nicht vorkommt. Im christentum kam dann dazu, daß es nur zwei Schuldenformen gibt, die gerechtferitigt (und nicht schon Kind der Sünde ist) sind, und deren erste, die Not, würde eigentlich das Geschenk erfordern, die Gabe des Geldbesitzers, um zu helfen 

Die andere, die sinnvolle Investition, in eine Erweiterung des individuellen Handelns aus bestimmten sinnvollen Gründen heraus, verlangte vom Geldleiher wiederum eine Risikobeteiligung, weil das Leben immer riskant ist. 
Das aber berücksichtigt der Zins nicht. Und deshalb ist er unmoralisch und schwer sündhaft, weil er somit IMMER und UNWEIGERLICH in eine Versklavung des Kreditnehmers führt, der mit der Zeit ruiniert wird. Denn die Natur ist NICHT (wesenhaft) mathematisch. Galileo et al. haben sich geirrt.

Dienstag, 19. Juli 2022

Kapitalismuskritik

Das menschliche Wirtschaften war stets und selbstverständlich ein der Ethik, der Moral unterstelltes Thema, bis sich die seltsame Auffassung einer für sich stehenden, für sich zu behandelnden, für sich in eigener Weise zu denkende Fachrichtung verbreitete. Die nun mit physikalischen Mitteln untersucht und auch als Physik betrachtet wurde, die wieder ihre ganz eigenen Bestandsnotwendigkeiten behauptet. 

Aber es hat sich nie etwas geändert. Weder beim Zinsnahmeverbot, noch in der Art, Wirtschaft zu betrachten. Und sie ist nach wie vor der vorzüglichste Raum sündigen, gefährlich leicht sogar schwer sündigen Verhaltens, das in der Maske legitimen Selbsterhalts und gebotener Lebensentfaltung zur Mechanik eines brutalen Kampfes gegen die Liebe wird. 

Was aber ist es wirklich - das Geld? (1)

Bei Karl-Heinz Brodbeck ist der VdZ endlich fündig(er) geworden. Denn er befaßot sich damit, WAS DENN GELD SEI. An diesem Punkt können wir deshalb schon einen Versuch starten, einige Gedanken zusammenführen. 

Brodbeck sagt dabei, daß Geld eine Denkform ist. Der VdZ glaubt, daß man aber noch einen Schritt tiefer gehen muß - denn Geld IST nicht einfach eine Denkgestalt! Sondern ALS Genkdgestalt gewordne, aber aus einer realen Kategorie.

Die sich (so wie das "Ich") allmählich - und zwar notwendig, über die menschliche Gefallenheit, die nachudn nach das "unschuldige Ganze" der Menschheit aufzulösen begonnen hat - gebildet hat. Das dann als "werten, gelten, gültig sein" den ursprünglich und in sich rein geistigen, zwischenmenschlichen Wert der "Leistung in der Welt" (Bedeutung, Wichtigkeit usw.) als Moment der Persönlichkeit meint. 

Montag, 18. Juli 2022

Das glaube ich sofort

Eine Glosse auf apolut geht der Frage nach, wohin die Arbeitskräfte gewandert sind, die in so vielen Branchen fehlen. Denn das ist tatsächlich der Fall. Auch in meinen Umfeld höre ich laufend von Betrieben, die durch "nch Corona" fehlende Arbeitskräfte beschränkt sind.

Die Antwort ist ebenso simpoel wie logisch: Sie sind summa summarum in den staatichen oder staatsnahen Bereich gewandert. Dazu zählen in Deutschland weit über 100.000 Menschen, die etwa in Impf- oder Testzentren arbeiten. Wer abe reimal die "Vorteile" des geschützten Staatsbereichs gekostet hat, will sein Leben nicht mehrmühsam als Kellner, Koch oder Industriearbeiter (die Industrie ist einer der großen "Verlierer") zurück. 

Dabei waren es nur Stichlinge

   Das Wissen um die Stichlinge
Im Detail ihrer Kritik liegen die Liberalen oft richtig, ja meist sogar, wir haben schon erklärt, warum da der Subjektivismus eine gewisse Wahrhaftigkeit bewirkt. Was weh tut, tut eben weh und sag auch meist sehr genau, wo. So wenig das auch für ein Gesamturteil oder gar eine Verbeserung ausreicht ... usw. usf. 

Warum ich diesen Beitrag auf apolut aber verlinke hat einen spezifischen Grund. Die Sache hat nämlich mit mir zu tun.

Genauer, mit dem von mir ab Mitte der 1980er Jahre gelieferten Beweis eines braven, gutbürgerlichen, also (!) "gottgefälligen" Lebens (holarödiduliöh, kann etwas mehr schiefgehen, das auf solcher Annahme basiert? Ich weiß es mittlerweile ...) Da ward dann also der Baum gesetzt (gleich vielfach, damit nichgts schiefgehen kann), Sohn gezeugt (gleich mehrmals, damit das Statemt auch hält) und natürlich: Auch das Haus gebaut. Samt einer Baufirma, die ich auch gleich gegründet hatte. Also wuchs auch die quasi private Baulichkeit, und schließlich kam ein entzückender Teich - samt Brücke darüber - in die Realität meines und meiner damaligen Familie geführten Lebens.

Sonntag, 17. Juli 2022

Bitterer Humor

Wäre der Schnappschuß (er zeigt den New Yorker Kardinal T. Dolan mit dem Eheopaar Clinton) nicht so verdammt gut, sollte man ihn vielleicht ignorieren.
 

Unsere Bischöfe sind freilich weit weniger rustikal, und sie sind auch viel ehrlicher. Sie sagen gleich auch nichts zur Abtreibung, um nicht unter den Verdacht der Heuchelei zu geraten. 

Leider aber entstehe keine guten Bilder mehr über sie, wie dieser Schnappschuß oben. Sehr bedauerlich. Die letzten guten Bilder gab es über Bischof Krenn. Der dann wegen Unmoral abgelöst wurde. Dabei - an moralisch enggeführten Vorstellungen kann es ja wohl nicht liegen. 

Warum ist aber dann der Humor vferloren gegangen? Weil die Dicken fehlen? Immerhin geht einer Gesellschaft dann rasch das Lachen aus, weil sich die Properen und Schlanken zu schnell für zu optimal halten, während sie ihren Veggieburger hinunterwürgen.

Für die wirklich witzigen Witze aber (und das sind die, die etwas Destruktives haben, und deshalb Distanz zu einer Sache bringen, also ein Eigensein) braucht es ein bißchen was .. hm ... Böses? Kommt der Humor möglicherweise wirklich vom Teufel, sodaß dem Heiligen "lediglich" die Heiterkeit bleibt?



Erstellung 15. Juli 2022 - Ein Beitrag zur

Die Destruktivität des Meditierens

   Yuri Bezmenow im Interview
Eine der Methoden, den feindlichen Westen zu schwächen und aufzulösen, indem man die soziale Verbundeheit auflöst, war, die (v. a.) jungen, dafür anfälligen Menschen dazu zu bringen, "zu meditieren". 

Der KGB, sagt Yori Bezmenow, der 1984 in Kanada übergelaufene KGB-Agent, hat darauf gesetzt, so die Menschen zu isoliern, auf sich zu werfen, und somit zu vereinzeln. 

Während man sie genau dadurch von den sozialen und politischen Angelegenheiten ihrer Gesellschaften trennte. Die fortan im subjektiven Gefühls- und Befindlichkeitsrausch bedeutungslos wurden.

Samstag, 16. Juli 2022

Nicht vergessen

Als Libyen 2011 in Grund und Boden bombardiert wurde - vorgeblich, weil der angebliche und jedes Maß überschrietende, also jedes militärische Eingriffen zugunsten der leidenden Bevölkerung rechtfertigende Massemörder Muamar al Gadhaffi (die Anklageschriften sind übrigens bis heute nicht vorhanden bzw. zwar angeblich einmal vorhanden und 77 Seiten lang, die sich auf ungeklärte Weise nach kurzer Zeit in leere weil vermultich gar nie gefüllte Seiten verwandelten) hatte die NATO keine Hemmungen, die gesamte zivile Infrastruktur des Landes in 'Grund und Boden zu bombardieren. Und sie hätte noch mehr bombardiert, wären der glorreichen Luftwaffe Frankreichs nicht nach vier Wochen die Bomben ausgegangen. Aber es gab auch so genug zivile Tote. Zehntausende. Kinder, Frauen, Alte, Kranke. Denn kämpfende Männer hat man eh nicht gefunden.
 
   James Corbett - Libyen 2011
Als die Kampfhandlungen vorüber, Gadhafi - nach alter Berber-Art des Umgangs mit einem besiegten König - gepfählt war, funktionierte nichts mehr im Land. Außer die Feuerwaffen, mit denen sich nun die nach dem Staatszerfall verbliebeen Clans und Stämme die Schädel einschlugen, die der tote Diktator vorher viele Jahrzehnte lang in gewisser Ordnugn gehalten hatte. 

Als die Büchse der Pandora endlich offen war (2)

Die Gefahren. Der Gegenentwurf. Die Notwendigkeit. Die Unternehmer. Die Freiheit. - Diese nüchterne Bestandsaufnahme führt aber zu einer Erkenntnis, die einerseits das Gefährliche deutlicher macht, adnerseits aber auch Hoffnung enthält. Daß das, was die "demokratische" Politk ohnehin schon seit je gemacht hat, nun zur offizhellen Doktrine wird, zur Grammatik der Kultur, der Gesellschaft, in der wir leben. 

Und das ist die persönliche Gefolgschaft, die im letzten nur eine Gefolgschaft sein kann, die Gott selbst gilt, der in Jesus Christus persönlich diese Erde bewohnt. Nicht, daß Gott einen Helm aufsetzen und ein Schwert ergreifen wird, wie es die Juden erwartet haben und bis heute erwarten. Sondern als der sanfte Hirte, der alle, die ihm folgen wollen, durch Umwandlung der eigenen Inneren Grammatik zur FREIHEIT der Kindschaft Gottes hin einen und in das mögliche dieser gefalenen Welt führen wird. IN der es Tod und Leid weiterhin geben wird, ja, weil jeder Mensch fehlbar ist und fehlen wird, gewiß, in der aber eine Logik - der logos der Schöpfung! - als unhintergehbare Grundlage von allem anerkannt wird. 

Freitag, 15. Juli 2022

Als die Büchse der Pandora endlich offen war (1)

Wie könnte es anders sein als daß man von der Realität der an sich staubtrockenen Analysen immer wieder überrascht wird. Wenn ich vor Jahren bereits geschrieben habe, daß diese Zeit sich nicht mehr denken kann, dann erleben wir jetzt, wie das aussieht. Erleben, daß sich eine Elite gebildet hat, die völlig entgeistet im Rationalismus gefangen ist, weil sie keine Gewissensverankerung im Ganzen, Wahren, Wirklichen hat. Also bleibt der Verantwortugn nur der rationale Schluß. Und der ist von den Grundlagen her bereits falsch, sodaß die politischen Maßnahmen in immer größeren Widerspruch zu den Bevölkerungen geraten.

Das hat sich über die "Krisen" der letzten Jahre (die bereits falsche Krisen waren und sind, die bei "normalem" Sein udn Denken gar nicht erst entstanden wären) mehr und mehr zu einer Kluft ausgewachsen, in der die Eliten einer Bevölkerung gegenüberstehen, die immer mehr in Bedrängnis geraten ist. Weil sich das normale Leben ganz anderen Gesetzen fügen muß, will es gelebt und lebbar sein. Denken freilich kann auch die Bevölkerung nicht, was da geschieht, sie kanns ich nur punktuell wehren, wenn eine Einzelmaßnahme bereits zu sehr in ihre Lebensbedürftigkeiten eingreift. 

Wie nun auch in den Niederlanden oder in Ceylon, das sich auch als besonders braver Elitenschüler beweisen hatte wollen und nun einer noch viel wilderen Bevölkerung gegenbüersteht, die die aus dem Erbe des Christentums stammenden Selbstbeschränkungen (als Geformtheit, und das heißt: Existenz einer Grenz) der Menschen aber nicht kennt.

Donnerstag, 14. Juli 2022

Nur zwei von vielen

Nur einige wenige Schmankerl aus dem hörenswerten Podcast, den die amerikanische Journalistin Trish Wood vor ein paar Tagen mit William M. Briggs aufgenommen hat, sollen uns heute als Input zum Coronawahn genügen. Briggs zeigt darin nur einige der offensichtlichsten, aber scheinbar von niemandem entdeckten Lügen auf, die den Menschen aufgetischt worden sind.

Die erste Lüge war, als "Experten" der Welt verkündet hatten, daß das Impfserum "völlig unbedenklich sei und niemandem Schaden zufüge." Darüber zu schwadronieren, daß sich das "nachträglich" als nicht wahr herausgestellt hat, ist dabei gar nicht der Punkt. Der Punkt ist doch viel mehr, daß es DAS WESEN VON IMPFUNGEN IST, SCHADEN ZUZUFÜGEN. Sonst wäre jedes Impfserum völlig unsinnig.
Denn der Gedanke des Impfens IST, Schaden zuzufügen!
Einen Schaden, der freilich beherrschbar sein soll. Der nämlich nur den dann Geimpften zu einer eigenen Anti-Reaktion bewegen soll, weil der zugefügte Schaden seine Abwehrsysteme auf- und anzuregt DAMIT ER mit dieser Art von Schaden ZUKÜNFTIG FERTIG WIRD. Der Gedanke des Impfens ist also, bewußt Schaden zuzufügen. 

Quod erat demonstrandum

Die Taktik ist nicht neu, und sie ist konkret erkennbar, Beispiele habe ich gebracht. Ein Leid, ein Aufbegehren, und plötzlich springen aus dem Gebüsch Menschen mit Fahnen, die mit einem Schlag das Aufbegehren in einen politischen, weltanschaulichen Rahmen stellen. 

Es wird immer einfacher zu sehen, wohin die Chause aus all den Bedrückungen der letzten Jahre läuft. Wohin das Einsammeln der Menschen durch "richtige" Kritik mitnimmt, dieses Eiladen auf vorbeigeführte Karren der spitzhuttragenden Sammler, wenn man sich auf ihren Wagen setzt. Unter der Verheißung des Neuen wird erst herausgelöst, um dan in eine neue Gefolgschaft zu versetzen. 

Ein Neues, das es natürlich gar nicht gibt, sondern das das Vorhandene nur nicht versteht. Und damit arbeitet, daß Fragen aufgeworfen werden, die mit dem Handwerkszeug des Alltags für kaum jemanden zu lösen sind (und auch nciht für die Fragestellenden.) Verbrämt mit dem eklektizistischen Versprechen, alles und jedes zu heilen, schon nur eil es "angesprochen" ist. 

Mittwoch, 13. Juli 2022

Der Markt reagiert

Die Firma Vailkant Heizlösungen hat als erste reagiert, und für diesen Herbst ein neues Modell für ihre unübertreffliche Produktpalsette angekündigt: Der neue Vailkant "Familyhotter ARCHE 22". Geeignet für nahezu jeden Brenstoffbetrieb, soll es das Modell ab Sylvester 2022/2023 auch mit einem original handgehämmerten und garantiert geschmacksneutralen Kupferdeckel geben. Der Preis wird sich "deutlich unter 5.000 Euro" bewegen, wie Geschäftsführer J. Vannek der Presse mitteilte. "Wir reagieren damit auf unsere bekannte kundenorientierte Art auf aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Europa, die sowohl die im kommenden Winter zur Verfügung stehenden Brennstoffe Rücksicht nimmt, als auch allfällige Nahrungsbedürfnisse antecipiert."

Regierung ist immer personal

Nicht zum ersten mal, wurde im Corona-Ausschuß 111 beklagt, daß staatliche Institutionen (Justiz, Polizei) durch private Interessensgruppen instrumentalisiert würden. Nun ist das zwar richtig, aber in einem größeren Zusammenhang gesehen ga rnicht anders sein kann. Denn wen nauch diese Corona-Aufklärer ständig von Demokratie reden, so bekritteln sie Zustände, die nicht die Demoikratie deformieren, sondern zu ihrem Wesen gehören. 

Das da wäre, daß sich auch in der Demokratie die wesensgemäß EINZIGE Organisationsform des Menschen - chthonisch, aber unvermeidlich weil ontologisch motiviert - ihre Bahn sucht. Und die ist nicht dmeokratisch, sondern monarchisch und hierarchisch, also ein System der persönlichen Gefolgschaft, die einer PERSON geleistet wird. 

Dienstag, 12. Juli 2022

Der Filmabend am Kreuzfahrtschiff (2)

Pandamned (Film, 2022)
Wie und warum das alles. Und - Der Film "Pandamned"Denn an und für sich schafft es Poels sogar, zu einem neuralgischen Punkt vorzsutßen, den der ZWEITWIRKLICHKEIT als Ersatzwirklichkeit. Aber er läßt ann zu, daß sich dieser Begriff wieder auf ein "Täschungsmanöver durch die Absichten hinter Corona" (etc.) verengt. Sodaß diese Coronapandemie zur Manipulation wurde ohne den Gesmtcharakter der Zweitwirklichkeit zu berücksichtigen. Sodaß er sogar Gemeinsamkeit mit dem Klimawahn herstellen kann.  
Ob nicht die Kritik nämlich genau so zu dieser zweitwirklichen Ebene gehört! Und gar nicht wirklich abgelehnt wird, auch wenn das behauptet wird. Das gehört aber nur zum Spiel. Die Kritik, die sogenannte Opposition, die eigene Identitätskostüme vergibt, ist niht weniger tiel dieser "Matrix", wenn man dieses Wort schon verwenden will. 
Von der die wahrhaftige Erzählung strikt zu trennen wäre, auch wenn die Inhalte oft gar nicht so unterschiedlich sind. Um zu zeigen, was ich meine: Die Nachfolge Christi ist nicht weniger ein Nachfolgn nach einer Erzählung! Der Unterschied ist nur, daß hier die Wahrheit am Werke ist. Und die ist von der Struktur her personal, und damit eine Strruktur, die zur Freiheit führt. Obwohl wie nominell ebenfalls "Gehorsam" verlangt und "einer Matris" scheinbar komplett ähnlich ist.