Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 29. Juli 2020

Entsühnung als Geschichte simulierendes Drama (1)

In der Zustimmung zur Maskenpflicht zeigt sich auch das Grundschema des "Sündenbocks" als Reinigungsmechanismus. Der natürlich nur psychologisch wirkt, nicht in der Tiefe des Seins, also gar keine wirkliche Wirklichkeit hat, aber im "Erleben" wirkt.

Denn man will "an irgendetwas leiden", um durch diesen Archetyp die große Angst, die große "Schuld" (jede Bedrohung ist auch eine Form von Schuld) zu bewältigen. Je größer das erfahrbare Leiden, desto mehr glaubt man an seine entsühnende Kraft. Deshalb glaubt der VdZ auch, daß noch mehr solcher Sühneakte kommen werden.

Die Impfpflicht (sogar trotz, ja ... WEGEN der ungewissen Nebenwirkungen, was als Dräuendes die Sühnekraft noch deutlich erhöht) wird schon deshalb kommen, entweder direkt oder als Notwendigkeit, weil das Leben sonst viel zu eingeschränkt würde. Das Ampelsystem bereitet genau das bereits vor, in dem bezirksweise Vorsichten und individuelle Maßnahmen (bis zur Quarantäne) vorgeschrieben werden.*

Ja, es zeigt sich in diesen Pflichten, die sich vorerst "nur" als Maskenpflicht (und Abstandsregelung) äußert, sogar das Wesen der Kollektivschuld! In der irrationalen, längst absurden, auch deshalb immer aggressiveren Art, in der - übrigens und auch das nicht zufällig: vor allem bei beziehungsweise durch Frauen, die nicht einmal mehr den Anschein von Vernunft und Kultur suchen (Vernunft wird durch irrwitzigstes "Expertentum" ersetzt - da gibt es dann sogar "Experten für Laktatvirologie", weil eine Frau in Panik geriet, sie würde durch das Stillen ihr Baby mit Corona verseuchen), stattdessen jede Grenze der Höflichkeit sprengen, und sich in einer Primitivität zeigen, die auch den VdZ bereits erschreckt hat, weil ihm Furien entgegengesprungen sind - diese Pflicht zur Maske von allen, also ZUERST vom anderen (!) einzulösen verlangt wird, ist das sichere Gefühl erkennbar, daß es ums Ganze geht. Um ein Ganzes, das nicht mehr in Gottes Hand liegt, sondern von uns selbst bestimmt wird. 
Kommen wir somit zur Frage: Warum wird in diesen Tagen in Österreich (und europaweit) die Pflicht zum Tragen von Masken (euphemistisch "Mund- und Nasenschutz" genannt) wieder verschärft? Die Antwort heißt sicher nicht: Wegen der Gesundheit. Denn die Maskenpflicht ist in jedem Fall eine Ersatzhandlung, sie ist in sich und als "Gesundheitsmaßnahme" sinnlos. 
Als sinnloser Akt inmitten einer sinnlosen Gesamtsituation. Denn Sinnlosigkeit kann nur Sinnloses hervorrufen.
Alles Begründen durch öffentliche Stellen, das von so vielen übernommen wird, ist nur abstraktes, posthoc rationalisierendes Gerede. Es gibt einen apriori-Grund. Es ging von Anfang an um etwas anderes - es ging um einen Ersatzkult. Und die Bösen wissen und wußten viel besser als die Katholiken (wir gehen darauf noch ein), wo der neuralgische Punkt war, wo der Hebel anzusetzen ist: Beim Kult. 
Denn hier erst, und in diesem Horizont, spielt die Maske ihre Rolle. Es ist eine Schlüsselrolle im Menschsein, das ein Menschsein vor Gott ist. 
Und die Zustimmung dazu, noch dazu in einer Situation, wo niemand mehr von einer Epidemie sprechen kann, wenn eine war, dann ist sie vorüber, ist nicht sachlich begründet. Es ist die Zustimmung zu einer Haltung. Deshalb kann und muß man darauf eingehen: Auf die Symbolkraft und -wirkung der Maskenpflicht.
Selbst wenn der VdZ das mancherorts zu hörende Argument der "Verhinderung des Persönlichen", weil das Gesicht weggeschlossen sei, und weil der andere nunmehr zur abstrakten Bedrohungsmasse aus Viren und Tod wird, für ein Verlegenheitsargument hält. Selbst wenn Ihrem Sohn oder Ihrer Mutter oder Tante, werter Leser, das Gesicht weggeschlossen würde - werter Leser, stelle er sich die Frage, warum er alle sie (und auch neu Begegnende) dennoch ERKENNEN würde.

Warum er dennoch, trotz Maske, in ungeheurer Breite und Fülle mit den Nächsten kommunizieren könnte. Oder glaubt der Leser, daß in Kulturen oder Gesellschaften, in denen das Gesicht unter Masken (und Schleiern, wie es auch bei uns immer noch Sitte ist und war) verborgen, mit künstlichen, oft enorm aufwendigen Verzierungen verändert, verborgen, teilverborgen etc. etc. wird, weniger kommuniziert würde? Sodaß die Maske manchmal nicht nur gar nicht verhüllt, sondern manches sogar erst sichtbar macht? Weiß er, daß sogar der Begriff "Persona" im antiken Griechenland synonym mit Maske verwendet wurde, weil der Einzelne immer durch eine Maske erst er selbst wird?

So einfach ist das alles nicht. Das Wirkliche ist nicht nur unsichtbar, es ist auch über alle fleischliche Gestalt hinweg erkennbar, wird vom Fleisch nur verkündet, wie im Blick durch ein Fenster. Und die Maske lenkt und färbt und umtönt den Blick. Das zeigt sich auch in der sehr rasch einsetzenden Gestaltung als Modeaccessoire, mit der die Maske sogar "chique" und "individuell" wird. Der VdZ hat sogar schon durchaus hübsche Zusammenstimmungen mit Krawatte und Hemd gesehen. (Und er selber hat ja gleich zu Beginn sein "Modell für den Pfeifenraucher" vorgestellt.)
Deshalb ist das Einzige, das man von der Maske annehmen darf, deren Funktion als Gessler-Hut, als prinzipielle Zustimmung zur Unterdrückung - als Accessoire der Fügsamkeit. Und mehr ist auch nicht verlangt, genau darum geht es - wir werden unten sehen, warum. 
Sie hat symbolischen Wert! Und INSOFERN ist sie Ausdruck der Persönlichkeit: Als Zustimmung, als Eingeflochtenheit in ein System der Unterdrückung. Als eines Systems, das dem Volk die Gesundheit UND die Vernunft aus der Hand nimmt. Das aus Personen Marionetten des Staates macht. 
Als Persönlichkeit aber (siehe unter anderem Romano Guardini) hat sie ihre liturgische, also kultische Bedeutung. Deshalb spielt die Maske in den Kult, deshalb ist sie kultbedeutend. Weil es der Kult ist, der den Menschen formiert. 
Weil es die Architektur des Kultes ist (also alles Fleischliche, alles was dinghaft im Kult präsent ist, was ihn ja überhaupt erst zum Kult macht: Das Konkrete, das im Kult ex opere operato (neben dem ex opere operando, das ist in dieser Gedankenreihe nicht bedeutend) - das Reale ist!) die Rhythmik vorgibt, der die Anwesenden zustimmend teilhaftig werden, und aus der heraus der "mitgenommene" Himmel, die Gnade, das Geschenkhafte also, in die Welt hinein formierend wirkt.
***

Einschub "Volk vor Gott - Warum ein Kult öffentlich sein muß" am 5. Tag
***

Darum geht es also. So gut gemeint andere Argumente sein mögen, die dem eigentlichen, eher instinkthaften Impuls - der Ablehnung der Maskentragepflicht - beistehen und in welthafter Konkretisierung zum Durchbruch verhelfen wollen. Einander erkennen aber, mit Gesten umfänglich zu kommunizieren kann man auch mit ihr.

Nur - darum geht es bei der Maskentragepflicht gar nicht. Und dort liegt der Grund für die ungeheure Aggression, mit der die Maskentragepflicht einerseits verordnet, anderseits angenommen und verbreitet wie verteidigt wird.

Morgen Teil 2) Der Ersatzkult - 
Die Maske als Greuel der Simulation von Sühne 



*240720*