Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 5. März 2020

Es war einmal

Es gab einmal eine Zeit, die gar nicht so lange zurückliegt, in der selbst öffentlich-rechtliche Sendeanstalten wenig Scheu hatte, die Wahrheit über den Stand der Wissenschaft hinsichtlich Klimawandel und Katastrophik zu senden. Der Leser erinnert sich? Der VdZ sehr wohl. Und dieser Zusammenschnitt auf EIKE aus dereinst gesendeten TV-Beiträgen bringt eine kleine Zusammenstellung, die man sehnsuchtsvoll bestaunt. Sehnsuchtsvoll, weil man mittlerweile die innere Distanz vermißt, als gewisse Gelassenheit der Wahrheit gegenüber, die diese erst zuläßt. Denn es geht ja nur um dieses Zulassen, dieses Loslassen des eigenen Wollens, die der Wahrheit ihren Raum gibt.

Und nur das hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten so dramatisch geändert, die Haltung, das Wollen. Nicht der Stand der Wissenschaft nämlich, das ist das Verblüffendste, wenn man dieses Video ansieht. Man weiß heute nichts besser.





Und wenn man sich diese erst voriges Jahr stattfindende Faktenfinding-Mission des deutschen Bundestags ansieht, kann man sich nur wundern. Und muß sich fragen, mit welcher Begründung man die Verantwortung für Milliarden, ja Billionen von Euros übernimmt, die man wegen angeblich dräuender, zukünftiger Katastrophen völlig kopf- und hirnlos beim Fenster hinauswirft. Oder hat das damit zu tun, daß die Führung des Landes eben NICHT die Verantwortung übernehmen weil tragen muß?





Alles begann mit Lügen, vor allem einer Lüge von James Hanson im Jahre 1988. Der Leser kann sich auf diesem (von Youtube, wo davon auszugehen ist, daß es gesperrt oder gelöscht wird, weg und auf Bitchute ausgelagerten) Video kundig machen. Alles begann mit einer englischen Premierministerin, die ein politisches Mittel suchte, die Kohlearbeiter und deren Gewerkschaft zu entmachten, indem die Kohle aus dem Spiel genommen wurde. Ein Wunsch, den ihr willfährige Wissenschaftler, reichlich dotiert, gerne erfüllten. Und alles begann mit einem Mann, der als Politiker blamabel gescheitert war, und daraufhin seinen Ehrgeiz auf ein anderes Gebiet lenkte. Auf dem er zeigen wollte, daß er doch in der Lage war, den Lauf der Welt zu bestimmen - Al Gore. Der geschickt auf die ständig wachsende Schichte kastrierter, schwacher Persönlichkeiten westlicher, identitätsloser, universalistischer Konsumgesellschaften setzte, der er nun Macht und Einfluß verschaffte, den sie mit normalem Lebenswerk, das auf Wahrheit beruht, niemals erreicht hätten. Die sogar Gott spielen konnten, weil auf das Moralsystem der Schichte der Entwurzelten abzielten.