Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 17. März 2020

Gedankenspäne. Auch kleine Schatten werden zum großen Bild (2)

Merkwürdigkeiten zur "Corona-Pandemie"
Teil 2 (Teil 1 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5)



Wem dient denn die Isolierung des Individuums, in der er zum einen an die Stimme des Großen Vaters, zum anderen an die Verlagerung dessen, was man "Denken" nennt, in die Ebene der Propaganda, also der Zweitwirklichkeit verlegt, weil den Wurzeln der Wirklichkeitsanbidung entreißt?
In Anbetracht der Auflösung allen Sozialen ist der "Aufruf zur Nachbarschaftshilfe" (der eigentlich in Widerspruch zum Grundaufruf ist, die sozialen Kontakte möglichst einzuschränken), dem man noch etwas Positives abgewinnen könnte, wie eine Mogelpackung: Als Etikett auf einer Schachtel, die eine Praline am Deckel trägt, innen aber das Gegenteil enthält. 
Ist es außerdem Zufall, daß sich dieses Argument mit dem der "Omas als Umweltsäue" deckt? Ist es Zufall, daß die Argumente zur "Eindämmung der Pandemie" nicht nur hier mit denen zur "Eindämmung der globalen Klimakatastrophe" zusammenfallen, also gewissermaßen zwei Säue mit einer Klappe erschlagen werden könnten?
Denn fällt nicht auch (und es ist eine gewichtige Sache) auf, daß wieder einmal die "Überbevölkerung" (Pandemien als zukünftiger Normalzustand, weil einfach mehr Menschen mehr Dichte im Sozialen bedeuten) der stille Hauptverursacher solcher Menschheitsgefahren ist?

By the way: Das Gebiet mit der prozentuell höchsten "Infektionsrate" in Österreich ist NICHT Wien, wie man meinen könnte, sondern Tirol, wo es gar keine große Großstadt gibt. Angeblich ist es in England ähnlich, ist nicht London das eindeutig identifizierbare Epizentrum. Und was ist mit Kärnten, diesen Pseudoitalienern, mit engen Verbindungen ins obere Italien? Stand 15. März gibt es dort ganze 7 (sieben!) "Infektionen".

Vergessen wir an dieser Stelle einmal jene, die - wie immer und überall - versuchen, aus einer Stimmung der Not Kleingeld zu schlagen, das ihre morbiden, destruktiven Absichten auf eine neue Ebene der Gutheit heben soll. Wie jene twitterverbreitete Widerlichkeit, die der Masturbation (die Wichsseite Pornhub hat mittlerweile und zynischerweise ihr Portal für Italiener kostenfrei gestellt, denn all die Isolierten werden ja jetzt viel Langeweile haben, warum also das nicht nutzen, um neue Abhängigkeiten zu schaffen, die irgendwann, aber sicher, gutes Geld bringen?) eine immunsteigernde Wirkung zuschreibt. So nebenbei: Wie wir auf unserer tour-de-force noch sehen werden, hat die Wirkung von Corona nichts mit dem Immun-, sondern alles mit einer Überforderung des Kreislaufsystems (durch eine an sich leichte, aber nun dazukommende Erkrankung) zu tun.

Gehen wir nun ganz woanders hin, nach England. Es ist interessant, daß dort der erste Fall rund um den 10. Februar 2020 (lt. Department of Social Care) aufgetreten ist. Einen Monat war dann weitgehend Ruhe, einen Monat lang gab es praktisch keine Neuinfektionen. Wäre da nicht der 3. März gekommen. Ab diesem Tag explodierten die (in absoluten Maßstäben, verglichen mit der Grippe, aber nach wie vor kleinen) Zahlen. (Wobei: Das fällt in allen "befallenen" Ländern auf.)

Mit exorbitanten "Steigerungsraten". 7 auf 14 - das sind 100%. An einem Tag. Mit einer wunderschönen "erklärenden" Graphik, übrigens, die sicher das Fernsehen gerne zeigt. Die den Briten aber wenig Angst zu machen scheinen. Wie man von England-Rückkehrern hört, ist dort die Haltung in der Bevölkerung eher entspannt zu nennen.

Wie klug es die Natur doch eingerichtet hat: Während sich die Zahl der Coronatoten in Italien täglich exorbitant erhöht, geht ebendort im selben Maß die Zahl der normalen Sterbefälle zurück. Es gibt auch viel weniger Grippetote. Man stelle sich vor, die Influenza-Pandemie wäre heuer nicht milder ausgefallen ...

"Oberlaußnitzter Medizinbote - Das ärztliche Fachwochenblatt" vom 15. März 2020

Weil wir beim Fernsehen sind: Im schon oben verlinkten Artikel des BBC gibt es noch ein Detail, das interessant ist, bewertet man die "Statistiken", die herumgeistern, hinsichtlich ihrer Relevanz. Der britische Gesundheitsminister hat nämlich jüngst verkündet, daß "nur die Kranken mit schweren Symptomen" einem Test auf Coronavirus unterzogen werden (und damit in der Statistik aufscheinen). Der Leser möge sich nun selber ein Bild machen, wie sich diese selektive Wahl auf die "Sterberate durch den Coronavirus" (man beachte hier wie anderswo vor allem das Wort DURCH) auswirkt.
Aber England fährt offenbar nicht nur beim Brexit, sondern auch hier eine andere Strategie als Resteuropa. Es gibt kaum offizielle Einschränkungen, Premier Johnson setzt auf Freiwilligkeit. Die alten Menschen, die am höchsten gefährdet sind, schwere bis tödliche Krankheitsverläufe zu erleben, werden angehalten, im Erkrankungsfall sich selbst zu isolieren. Während man die Jungen weitgehend unbehelligt läßt, weil dort die Krankheit einen sehr milden Verlauf nimmt. So soll bzw. kann die Restbevölkerung zwar erkranken, aber zugleich Immunität (vielleicht sogar fürs Alter) aufbauen.
Fällt nicht weiters auf, daß dieses vorrangigste (und deshalb erst als letztes, nach Verhütung und Abtreibung und Euthanasie auftauchende) Argument der Lebensfeindlichkeit per se, diese Emanation einer von Grund auf lebensfeindlichen Haltung, regelrecht zurechtgemacht und -geschmückt wird, bis es eines Tages wie eine Erlöserstatue auf den Altar der Vernünftigkeit gehoben werden wird? Es ist, so nebenbei, auch das Hauptziel des Satans - der Mensch, das Ebenbild Gottes, ist sein wahres Schlachtfeld gegen Gott.


Aber gleich zur nächsten Frage: Ist es wirklich Zufall, daß Italien - der große, kranke Mann was die Staatsfinanzen anbelangt, der große Mafiapatient, wollen wir es so nennen - DER Corona-Brennpunkt Europas wurde? Alle übrigen Euro-Staaten mit seinen Maßnahmen zum "Schutz" der Bevölkerung in den Schatten stellte? Und nun schon die nächsten Milliardenberge versprochen erhielt, weil nun die unerwartbare Seuche eine Krise ausgelöst hat, die natürlich nur mit großer Solidarität zu bewältigen ist? Ging es nicht zuletzt darum, daß die Öffentlichkeit nicht sehr überzeugt war, Italien weitere Billionen zuzuschieben - jetzt aber wohl nichts mehr dagegen haben wird? 
Ein Detail am Rande: Warum gibt es ausgerechnet in Italien dermaßen viele Tote? Hm, könnte es sein, daß man dort einfach zu wenige Spitalsbetten hat, und Erkrankte heimschickt und oft genug "einfach sterben" läßt, wie der Tagesspiegel schreibt? Nach dem Motto: Wenn der Coronavirus schon mal da ist, kann man ihn auch für jedwedes Versagen (im Gesundheitswesen) und politisch falsch gelagerte Sparmaßnahmen schuldig sprechen. Leidtragender ist ohnehin nur die Statistik.

Nebeneffekt: Es ist gut fürs Image des unschuldigen Kindleins, dem die EZB aber sowas von kräftig unter die Arme greift. Zumal davon ausgegangen werden kann, daß ganz Europa empathisch mitheult mit den Söhnen des Apennins und nix einwenden wird.
Haben nicht überhaupt alle von einer bevorstehenden Weltwirtschaftskrise (zumindest was den Westen anbelangt) gesprochen, die eigentlich nur noch mit noch mehr Billionen per  einmal mehr "weiter" auf der Tastatur, per einfacher Fortschreibung der Schuldenliste zu bewältigen gewesen wäre - und es wohl nun auch sein wird? Die steigende Hörigkeit der Bevölkerung von der veröffentlichten Meinung kann da sicher nicht schaden. Und Moment, einen Moment noch, apropos Totalitarismus: Ist nicht auch China schon lange ein Kandidat der Staatsüberschuldung, jenes China, wo der "Virus" so vehement zuerst ausgebrochen ist?
Wird die "schröcklich-förchterlöche Coronakrise", mit der die westliche Welt kämpft, nicht zur gelungenen, ganz zufällig ("Schwarzer Schwan") dahergekommenen Gelegenheit, die Billionenstellen der Staatsschulden überall und weithin noch einmal um ein paar Ziffern hochzuschreiben? Mark Friedrich ist auf Tichys Einblick jedenfalls der Meinung.



Und er wäre nicht der erste, der - an sich völlig richtige! - Prognosen, die auf richtige Analysen zurückgehen, in den Mülleimer stampfen muß, weil der Einfallsreichtum der "Verantwortlichen" (wer bitte ist heute wem überhaupt noch verantwortlich?

Da greifen wir aber tüchtig in den Topf der Oxymorone, welches weitere Substantiv wir dem Adjektiv "verantwortlich" auch anhängen) unerschöpflich scheint. Wie immer, wie überall: Die Möglichkeit des Sittenlosen wird die Denkmöglichkeiten des Sittlichen immer weit und noch weiter übersteigen. Drum, und nur darum, glaubt auch der VdZ nicht an einen bevorstehenden Totalcrash mit apokalyptischen Dimensionen.

Noch ein Seitenhieb, ehe die Seite endet: Der Umstand, daß selbst roteste Rote, grüneste Grüne samt den Fraktionen der Schubidu-Christen aller Volksparteien der Erde (CDU, CSU, ÖVP, und wie sie alle heißen) mit der größten Selbstverständlichkeit davon ausgehen, daß ein Staat Grenzen nicht nur braucht, sondern bei Bedarf sogar schließen muß (wenn nötig - sic! - mit Schußwaffengebrauch, was nun sogar der ORF verkündet hat), hat doch gewissen Charme. Ebenso wie die - ein Gerücht, dem der VdZ nicht näher nachgegangen ist - öffentliche Rundfunkanstalt Österreichs ein Interview mit dem präliminaren Goldkehlchen Sebastian Kurz ausgestrahlt haben soll, in dem dieser, danach am letzten Sonntag, nach Verkündigung der schärfsten Ausgehverbote in ganz Österreich, danach befragt nett daherplaudert, daß, wenn er nicht mit seiner Freundin zusammenleben würde, sich ans Ausgehverbot nicht hielte. Ist's nicht wahr, ist's immerhin gut erfunden. Und träfe das Herz des Österreichers im Zentrum. Denn wie wir alle wissen: "Na ausschwitz'n kon a's joa a ned.

Coronakrise? Kein Mensch weiß, was das wirklich ist. Interessiert das aber überhaupt jemanden? Geht es nicht um ganz anderes?

Fragen wird man ja noch dürfen.

Wird möglicherweise fortgesetzt

Meldungen von Lesern, 
die diese Liste der Merkwürdigkeiten ergänzen könnte, 
werden unter office@eberhardwagner.com gerne entgegengenommen.