Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 25. März 2020

Handeln im Zeitalter der Etiketten

Vor achtzehn Jahren ließ der VdZ eine Figur in einer seiner Kabarett-Tragödien sagen: "Die Sachen müssen heute gar nimmer sein, was sie sind, es muß nur noch draufstehen, daß sie das oder das sind."

Greta Thunberg hat nun verkündet, daß sie "von zu Hause" streikt. Denn auf die Straße zu gehen ist viel zu gefährlich. Der Coronavirus, wir verstehen. 

Daß man es auch noch wagt, solche Mitteilungen in die Öffentlichkeit abzusondern ist das Widerlichste daran. Das aber so verdammt typisch ist. Für diese Zeit, für diese Generationen. Anderseits hat es schon seine ontologische Richtigkeit, nur wissen das die Jungen nicht. Sie spüren es nur an der seltsamen Lahmheit der Motivation. Ein Nicht-Problem wird mit Nicht-Handeln danach beantwortet.

"Fritz, beweg doch Deinen Arsch von der Couch, seit Mittag liegst Du nur noch rum!"
"Häää? Ich lieg doch nicht einfach rum! Ich streike für den Weltfrieden, Mama!"
"Ach so. Tschuldige, wußte ich nicht."
"Aber Hauptsache meckern, nich' wahr? Ihr mit Euren Vorurteilen .."
"Dann sag das doch das nächste Mal dazu, dann kann ich Dir kein Unrecht tun."
"Das ist soooo typisch ..."
"Ja woher soll ich das denn wissen?!"
"Daaa, siehst Du nicht die Kamera? Ich übertrage meinen Streik ins Internet!"
"Oh ..."
"Ich hab schon 300.000 Klicks, siehste?"
"Wow. Und 100.000 haben sich dem Streik schon angeschlossen. Also echt, was diese Jugend so auf die Füße stellt, das hätten wir nie geschafft. Was waren wir doch für Mauserl im Vergleich. Wenn ich daran denke, wie wir mit dem Fahrrad an die Donau gefahren sind ... 500, 600 waren wir, wenn es hochkommt. Und die Neustaufener Bezirksnachrichten haben darüber berichtet."

***

Etwas Näherliegendes von der Handlungsfront: In Zeiten der Coronakrise und der allgemeinen Quarantäne hat sich gerade in der Straße ein wahrer Wettlauf der "Handelnden" entwickelt. Bewohner um Bewohner hat Lautsprecherboxen auf die Fensterbank gestellt, und es tobt ein Wettlauf der Musiken, die nun in kaum faßbarer Lautstärke (haben die Menschen heute - scheinbar alle! - Tonanlagen, die für eine Stadionbeschallung reichen, zuhause!?) durch die Gasse tönen. 


*230320*