Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 22. November 2016

Ihr könnt uns mal!

Aus einem Kommentar von Michael Klonowski zur Nominerung von Frank-Walter Steinmeier zum designierten Bundespräsidenten Deutschlands*:

Unabhängige Kandidaten, überhaupt verschiedene Kandidaten aufstellen? Sie vom Volk wählen lassen? Sie sogar so etwas wie Wahlkampf machen lassen? Selten so gelacht. Was Merkel und Gabriel dem Stimmvieh höhnisch mitteilen, ist: Ihr könnt uns mal. Wir machen, was wir wollen, wir haben es schon beim ESM so gehandhabt, bei der Bankenfinanzierung, bei der Griechenland-Alimentierung, bei der Energiewende geheißenen Landschaftsverschandelung und Vogelschredderung, wir tun es bei der von uns beharrlich unkontrollierten Masseneinwanderung, und wir nominieren, wen wir wollen, auf welchen Posten auch immer. Vor diesem Hintergrund ist es etwas übertrieben, wenn der Bild-Kommentar mit den Worten schließt: "Das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl wird die vermutlich letzte Absprache dieser Großen Koalition sein. Auf jeden Fall ist es ihre schlechteste, giftigste und gefährlichste." Es war ihre bislang harmloseste, belangloseste, unwichtigste. Ein windelweicher politisch korrekter Langweiler löst bloß den anderen in einem, wie ich andernorts ausgeführt habe, überflüssigen Amt ab. Und die Regierung schalmeit dazu: Vorwärts immer, rückwärts nimmer! 




*Zur Erklärung für österreichische Leser: Der Bundespräsident wird in Deutschland vom Parlament gewählt, nicht vom Volk. Er hat also eine etwas andere Sinndeutung als in der Alpenrepublik, wo er konstitutiv als ausgleichende und kontrollierende Instanz unabhängig sein und bewußt dem Parlament gegenüber stehen soll, damit die Nachstellung eines Königs einer konstitutionellen Monarchie ist. In Deutschland ist er fast nur "symbolisches Präsentationsorgan".




*161116*